• aktualisiert:

    Gemünden

    MSP-Wunschzettel: Julia Kiefer bittet zum Wunschbaum

    Adventskalender: Die Geschäftsführerin der Scherenburgfestspiele in Gemünden, Julia Kiefer, stellt einen Christbaum voller Wünsche, einen Wunschbaum, zur Verfügung.
    Julia Kiefer (links), die Geschäftsführerin des Festspielvereins Gemünden, und Büroleiterin Bianca Ditterich mit dem Wunschbaum.
    Julia Kiefer (links), die Geschäftsführerin des Festspielvereins Gemünden, und Büroleiterin Bianca Ditterich mit dem Wunschbaum. Foto: Michael Fillies

    Julia Kiefer, die Geschäftsführerin der Scherenburgfestspiele in Gemünden, hat keinen Wunschzettel – sie hat einen Wunschbaum. Nicht für sich, sondern für alle, die sich etwas wünschen (gleich was), und ebenso für alle, die gern einen Wunsch erfüllen möchten (gleich wie klein oder groß). Der Wunschbaum – eine hübsche, etwa 1,70 Meter große Nordmanntanne – steht vor dem Festspielbüro in der Scherenbergstraße in der Gemündener Innenstadt.

    Wunschzettel am Baum

    Der Wunschbaum funktioniert so: Jeder kann auf einen der bereit liegenden Anhänger einen Wunsch schreiben und den Zettel an einen Zweig hängen. Auf der Rückseite des Zettels steht ein Codename. Wer einen Wunsch in den Baum gehängt hat, wirft einen zweiten Zettel mit demselben Codenamen und dem echten Namen nebst Adresse in den Briefkasten des Festspielvereins. Wenn nun jemand einen der Wünsche vom Baum erfüllen mag,  erhält er im Büro gegebenenfalls die Kontaktdaten (wenn nötig). Für jeden erfüllten Wunsch wird eine Christbaumkugel in den Baum gehängt.

    Der geschmückte Wunschbaum wird am 20. Dezember verschenkt. Vorschläge, wer ihn bekommen soll, nimmt das Festspielbüro ebenfalls entgegen. 

    Kleines Geschenk, große Freude

    Die Idee des Wunschbaums hat Julia Kiefer von einer Bank in Nordrhein-Westfalen. Dort beispielsweise wünschte sich eine Seniorin selbst gebackene Plätzchen, und den Wunsch erfüllte ihr eine junge Mutter, indem sie Gebäck vorbei brachte. Um jemand eine Freunde zu machen, braucht es nicht unbedingt einen Wunschbaum, sagt Kiefer. An der Kasse in einem Supermarkt musste neulich eine ältere Frau vor ihr zwei Marzipanbrote dort lassen, weil sie nicht genug Geld dabei hatte und die anderen Einkäufe lebensnotwenige Sachen waren. Julia Kiefer bezahlte das Marzipan und steckte es der Frau schnell in die Tragetasche.  

    Für sich selbst hätte die 35-Jährige nach einigem Überlegen nur einen großen Wunsch: etwas wahre Liebe. Das wäre ein Wunsch, den sie an den Baum hängen würde. Glücklich ist sie, heuer zwei Adventskalender geschenkt bekommen zu haben, die ihr wegen der Absender viel bedeuten. Ansonsten wünscht sich die Neu-Gemünderin, "dass ich glücklich, gesund und munter bleibe".   

    Wunschbaum: Das Festspielbüro in der Scherenbergstraße 2 in Gemünden ist bis Weihnachten montags bis freitags von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Spessart-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!