• aktualisiert:

    Lohr

    MSP-Wunschzettel: Noch viel Zeit mit den ehemaligen Kollegen

    Rüdiger Krüger aus Lohr ist ehemaliger Postbeamter.
    Rüdiger Krüger, ehemaliger Postbeamter aus Lohr
    Rüdiger Krüger, ehemaliger Postbeamter aus Lohr Foto: Roland Pleier

    Rüdiger Krüger aus Lohr ist ehemaliger Postbeamter. Regelmäßig kommt er in die Redaktion, um einen postkartengroßen Zettel abzugeben, darauf handschriftlich zwei Zeilen: Der Termin für den nächsten Stammtisch der Postruheständler. "Bei uns ist es hauptsächlich, dass wir g'sund bleiben", so der erste Wunsch, der dem 75-Jährigen in den Kopf kommt. Ansonsten seien es nur Kleinigkeiten. "In meinem Alter hat man nicht mehr so viel Wünsche", sagt er.

    Dass die Familie an Weihnachten zusammen kommt, gehört dazu.  "Das sind bei uns Tochter mit Mann und zwei Enkel." Mal zusammen essen gehen, darüber würde er sich auch freuen. "Nicht grad an Weihnachten, weil da alles überlaufen ist." Ansonsten wisse er nichts, was ihm und seiner Frau fehlen würde.

    Doch, eins noch: Denn die Gruppe der Postruheständler wird immer kleiner. Acht bis zwölf ehemalige Postler seien es noch, die sich regelmäßig in der Küferstube treffen. Doch ehemalige Kollegen werden krank oder sterben weg "und von den Jungen kommt nichts mehr nach, seit die Post privatisiert worden ist". Beim Deutschen Paketdienst würden die Leute vielleicht nur für drei Monate eingestellt - "das ist ein ständiger Wechsel. Und zwei oder drei, die zu meiner Zeit noch gearbeitet haben, hören auch bald auf." Es sieht also grad so aus, als würde dieser Wunsch nie in Erfüllung gehen. Was bleibt, ist die Familie. 

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Spessart-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!