• aktualisiert:

    Marktheidenfeld

    Matthias Schmitt: „Schüler zu Persönlichkeiten entwickeln“

    Amtseinführung an der Realschule Marktheidenfeld (von links) Landrat Thomas Schiebel, Bürgermeisterin Helga-Schmidt-Neder, der neue Schulleiter Matthias Schmitt und Karlheinz Lamprecht, der Ministerialdirigent für die Realschulen in Unterfranken Foto: Gerhard Schmitt

    Eine große Schar an Ehrengästen und aus der Schulfamilie, rund 120 Personen, begrüßten am Donnerstag Matthias Schmitt bei der offiziellen Amtseinführung als neuen Schulleiter der Realschule Marktheidenfeld. Schmitt will in "seiner" Schule die Schüler zu Persönlichkeiten entwickeln und verwies in seiner Rede auf die vielen Schularbeitsgemeinschaften, die neben der reinen Wissensvermittlung stattfinden.

    Nach der Begrüßung durch die zweite Konrektorin Kathrin Schwind betonte Karlheinz Lamprecht, Ministerialbeauftragter für die Realschulen in Unterfranken, in seiner Amtseinführung, dass die Auswahl einer Führungskraft sehr sorgfältig erfolgen müsse. "Die Qualität und der Erfolg einer Schule hängen maßgeblich von der Führungskraft ab." Sie müsse charakterlich geeignet, kreativ und belastbar sein, ein Gespür für Menschen und Zuneigung zu den Schülern haben. Bewusst habe man sich für eine hausinterne Lösung in einer intakten, gut geführten und leistungsfähigen Schule entschieden. Er appellierte an Matthias Schmitt: "Gehen sie ihren eigenen Weg. Seien sie Vorbild für Schüler, Lehrer und Eltern und fördern sie die Kinder in einem angstfreien Schulklima. Und seien sie gerecht und tolerant. Schulleiter ist ein großartiger Beruf."

    Für den Neubau der Realschule sind die Weichen gestellt

    Landrat Thomas Schiebel ging auf das Motto der Amtseinführung ein: "Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen" (Aristoteles) und ergänzte: "Ein guter Anfang ist die Hälfte des Weges." Er dankte Schmitt für das gute Miteinander in den vergangenen Jahren und wünsche sich auch weiterhin einen konstruktiven Dialog. Für den Neubau der Realschule seien die Weichen gestellt.

    Bürgermeisterin Helga Schmidt-Neder betonte auch im Namen der Bürgermeisterkollegen das sehr gute Schulklima an der Realschule und die gute Zusammenarbeit mit den anderen Schulen der Stadt. Sie wies auf die guten Ausbildungsmöglichkeiten für die Absolventen bei den hiesigen Unternehmen hin und lobte den Schüleraustausch mit der polnischen Partnerstadt Pobiedziska.

    Der Elternbeirat und die beiden Schülersprecher freuten sich ebenfalls auf eine gute Zusammenarbeit mit Matthias Schmitt. Die Schülermitverwaltung habe stets ein offenes Ohr für seine Anliegen. Vertreter des Personalrats und Mitarbeiter der Schulleitung überreichten dem neuen Chef symbolisch Karte und Kompass sowie einen Rucksack mit nützlichen Utensilien und Proviant für den bevorstehenden Weg.

    Appell an die Eltern zur Mitarbeit

    Matthias Schmitt zeigte sich beeindruckt, welches Programm die Schüler in nur zwei Monaten auf die Bühne gebracht hatten. Eltern seien für ihn die wichtigste Säule in der Erziehung. Er möchte Konflikte partnerschaftlich im Dialog mit ihnen lösen. Seine Bitte: "Engagieren sie sich im Elternbeirat und im Förderverein." Schmitt möchte eine Kultur der Offenheit pflegen und bezeichnete die Lehrkräfte "als Vorreiter in einem Challenge-Prozess". Er dankte abschließend allen, die sich für die Realschule Marktheidenfeld einsetzen und den großen Vertrauensvorschuss für ihn.

    Charmant moderiert wurde die Feier von Emilia Senger und Anna Berktold. Für das Rahmenprogramm sorgten die Schulband der Realschule mit der Sängerin Yaiza unter der Leitung von Johannes Jaklin, die A-Cappella-Gruppe unter der Leitung von Thomas Koch und Beate Riedel, eine Tanzeinlage der Schülerinnen Anna Berktold, Anna-Lena Klinger und Ina Mathes sowie Johannes Jaklin mit dem Klavierstück "He´s a pirate" und Anouk Cochet mit dem französisch gesungenen Lied "Je pense á toi" (Ich denke an dich).

    Der neue Realschulleiter Matthias Schmitt
    Matthias Schmitt wurde in Kitzingen geboren und machte dort 1991 sein Abitur. Anschließend leistete er seinen Wehrdienst in Hammelburg ab. Im November 1992 begann Schmitt ein Physik-Studium, 1994 folgte das Studium für Lehramt an der Realschule, das er 1997 mit dem ersten Staatsexamen abschloss. Es folgten Stationen in Dachau und Schrobenhausen, ehe er im Jahr 2000 an die Realschule Marktheidenfeld kam. Dort war er Verbindungslehrer, Fachbetreuer, Sicherheitsbeauftragter. 2010 wurde Schmitt zum Konrektor ernannt und 2017 zum ersten Konrektor.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!