• aktualisiert:

    Burgsinn

    Michael Meisenzahl neuer Schulleiter in Burgsinn

    Schulrätin Karin Auth führte Michael Meisenzahl offiziell als Schulleiter und Rektor der Sinngrundschule Burgsinn ein. Von links: Stellvertreter Steffen Schultheis, Meisenzahls Gattin Miriam Steuer, Michael Meisenzahl, Karin Auth und Burgsinns Bürgermeister Robert Herold. Foto: Jürgen Gabel

    Zur offiziellen Amtseinführung von Michael Meisenzahl zum Schulleiter und Rektor der Sinngrundschule Grund- und Mittelschule Burgsinn hat Schulrätin Karin Auth dessen Amt eine interessante Aufgabe mit einer lustvollen, kurzweiligen und erfüllenden Herausforderung genannt. Burgsinns Bürgermeister Robert Herold gratulierte auch namens seiner Bürgermeisterkollegen und überreichte mit dem alten Spruch "Neue Besen kehren gut" schmunzelnd einen Besen.

    Der derzeitige Stellvertreter des Schulleiters, Steffen Schultheis, hatte ein buntes Programm vorbereitet, das offensichtlich Meisenzahls Geschmack traf. Die gesamte Schulfamilie mit Lehrern, Verwaltung und sonstigem Personal, Elternbeirat, Sinngrundbürgermeistern bis zu den Hauptpersonen, den knapp 200 Schülern, sowie Meisenzahls Familie waren beim Festtag dabei.

    Die ganze Schule hieß Meisenzahl willkommen

    Alle Klassen hatten amüsante musikalische und Redebeiträge einstudiert, die vom englischen Willkommensgruß, über den "Summer-Reggae", einem spannenden Quiz "Was ist das Dingsda?" bis zu Meisenzahls Lieblingslied "Irische Segenswünsche" reichten. Elternbeiratsvorsitzender Thorsten Knöll gratulierte mit der Gewissheit, dass Meisenzahl "anders kehre", und die Schülermitverantwortung hatte aufmunternde Grußworte dabei und erklärte: "Wir geben Sie so schnell nicht wieder her." Schultheis freute sich auch im Namen des Kollegiums über Meisenzahls Ernennung, der seit knapp vier Jahren pädagogisch an der Sinngrundschule wirkt.

    Schulrätin Karin Auth verbarg keinesfalls ihre Freude, neue Schulleiter und Rektoren einzuführen, und zeigte sich beglückt, dass Michael Meisenzahl die Herausforderung angenommen habe. Gerade heute seien die Erwartungen an Schule und Bildung sehr hoch, und die Bildungsstätte sei ein Abbild der gegenwärtigen Gesellschaft. Es gelte die Veränderungen wahrzunehmen, zu werten, zu bewältigen. Sie empfahl, "das Neuland mit eigenen Augen zu sehen". Es gelte, die richtigen Schritte zu gehen und das Wohl der Schüler im Blick zu halten.

    "Wir erwarten von Ihnen ein großes Herz, fachliche Kompetenz, zu begeistern und zu motivieren, nachhaltige Unterrichtskonzepte und den Mut, neue Wege zu gehen." Abschließend zeigte die Schulrätin den beruflichen Lebensweg des 45-jährigen Schulleiters und Rektors auf, der stets bestrebt gewesen sei, seine Fachkompetenz zu steigern. Sie wünschte Meisenzahl, die dynamische Balance für die neue Herausforderung zu finden.

    Der neue Rektor hat früher Verweise kassiert

    Der letzte Part blieb dem neuen Chef und Rektor der Sinngrundschule selbst vorbehalten. Unter dem Kichern der Schüler erzählte er, dass er beileibe kein einfacher Schüler und zu Streichen aufgelegt war und mehr als einen Verweis bekommen habe. Auf der Uni sprach ihm ein Professor gar "jegliches Verständnis für Pädagogik ab". Meisenzahl dankte besonders seinen Eltern, seinem ersten Schulrat, den beiden Brunos, seinem Vorgänger Bruno Schneider und seinem Papa, und den Lehrern, die er fragen konnte, wenn er nicht mehr weiter wusste. "Ja, jetzt bin ich hier angekommen, als Rektor in Burgsinn." Die überdurchschnittlichen Übertrittszahlen und Abschlussnoten bestätigt die hohe Wissensvermittlung an seiner Schule.

    Garant für das Wohlfühlklima in der Schule ist zweifelsohne das Kollegium. Meisenzahl lobte die freundliche Unterstützung und konstruktive Zusammenarbeit mit allen anderen Mitgliedern der Schulfamilie, dem Elternbeirat, Schulpolizisten, Vertretern der Kirchengemeinden und nicht zuletzt der Schulsekretärin, "die sich überall auskennt".

    Die Pfarrer Edward Zarosa und Sabine Schlagbauer erbaten den Segen über den Schulleiter und Rektor sowie die Bildungsstätte. Schlagbauer bat um "Segen für die Augen, mit denen du in das Herz schauen kannst, um ein Rückgrat, das sich nicht verbiegen lässt und um ein Herz, das nicht müde wird zu verzeihen".

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!