• aktualisiert:

    Eußenheim

    Michl Müller begeistert beim Jubiläum des SV Eußenheim

    Ein Franke unter Franken. Michl Müller erntete auf der Festzeltbühne in Eußenheim stehende Ovationen. Foto: Ernst Schneider

    Fanfaren erklingen und der selbsternannte "Frängische Dreggsagg" springt auf die Bühne. Der Eußenheimer Sportverein holte zu seinem 90. Geburtstag den fernsehbekannten Kabarettisten zu sich auf die Bühne und der machte mit seinem aktuellen Dreistundenprogramm "Müller ... nicht Shakespeare" Furore. Während er sich anfangs mit Eußenheim beschäftigte und erstaunlicherweise beinahe korrekt Eußenheim im Main-Spessart-Dialekt als "Aüße" bezeichnete, kam Müller schnell auf sein Lieblingsthema und glossierte den Politzirkus. Ebenso schnell hatte er die Politikerin gefunden, mit der er sich anscheinend am liebten beschäftigt: Ursula von der Leyen, laut Müller "Merkels Allzweckwaffe und Thermomix der Bundesregierung".

    Scharfsinnig ging er auf Themen ein, an die sich nicht jeder wagt, hielt dabei aber immer die Grenzen des guten Geschmacks ein. Müller hat sich die Gabe erhalten, über sich selbst lachen zu können.

    Ein Franke unter Franken. Michel Müller erntete auf der Festzeltbühne in Eußenheim stehende Ovationen. Foto: Ernst Schneider

    Er entführte die schätzungsweise 900 Besucher im Festzelt in das italienische Verona, Heimat von Shakespeares Romeo und Julia. Sogar der Balkon war auf der Bühne aufgebaut, um zu beweisen, dass die beiden keine Pizzeria betreiben. Zusätzlich beschäftigte sich Müller aber auch mit aktuellen Themen und ging auf E-Zigaretten ("Jeder löft mit so ener brennenden Blockflöte rum") und die Grillsaison ein. "Früher hatte man einen alten, teils verrosteten Gartengrill, heute hat man einen "Smoker" als Gartenkrematorium. Dabei haben es da die Vegetarier sehr schwer, denn die haben alle eine BLI, eine Bratwurst-Leberkäse-Intoleranz", ätzte Müller.

    Lieblingsthema "Ünnerhos"

    Mit der frischen "Ünnerhos" kam ein weiteres seiner Lieblingsthemen zur Sprache. Bei seinen Kabarettabenden werde viel gelacht, da könne es schon mal passieren, dass die "Ünnerhos" nicht frisch bleibt. Müller präsentierte auch Lieder im Stil und mit der Gestik von Helene Fischer, bei denen das Publikum kräftig mitsang. 

    Zum Ende unterhielt der 47-jährige Michl Müller mit einem Medley aus seinen erfolgreichen Songs, wobei der "Rocknröhner" keinerlei Konditionsschwäche erkennen ließ. Spätestens bei der stürmisch geforderten Zugabe riss er mit "Sex ist nicht alles, aber schön" und "Metzgereifachverkäuferin" alle Besucher von den Sitzen.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!