• aktualisiert:

    Marktheidenfeld

    Mit 90 Jahren nach wie vor nicht auf den Mund gefallen

    Roman Geißler aus Marktheidenfeld feierte seinen 90. Geburtstag. Bürgermeisterin Helga Schmidt-Neder (links) war ebenso dabei wie seine Tochter Monika. Foto: Ralf Thees

    Welche Bäcker es einmal in Marktheidenfeld gab und wo diese Läden waren, das weiß Roman Geißler noch ganz genau. Geistig topfit, feierte Geißler am Dienstag seinen 90. Geburtstag. Frech und gleichzeitig charmant plauderte der Jubilar mit Bürgermeisterin Helga Schmidt-Neder, die ihn besuchte.

    Als sechstes Kind von Johann und Maria Geißler wurde Roman Geißler am 21. Mai 1929 in der Untertorstraße in Marktheidenfeld geboren, wo er heute noch wohnt. Schon früh half er in der elterlichen Landwirtschaft mit. Aus seinem Wunsch, einen kaufmännischen Beruf zu lernen, wurde nichts. Er musste mit 19 Jahren die Landwirtschaft übernehmen, seine drei Brüder kamen aus dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr zurück und sein Vater war gesundheitlich angeschlagen.

    Gemeinsam mit Erika, die er ein Jahr später heiratete, führte Roman Geißler den Hof und bewirtschaftete die Felder - erst noch mit Pferdefuhrwerken, dann mit dem Traktor und Mähdrescher. Seine Frau kümmerte sich um die sechs Kinder und pflegte die Eltern – ähnlich wie Roman Geißlers Tochter Monika nun für ihn sorgt und darum "unbedingt auf das Foto für die Zeitung muss", wie der Jubilar beim Pressegespräch sagte.

    Fit durch Kreuzworträtsel

    Als Landwirt setzte Geißler sich Ende der 1980er Jahre zur Ruhe, war aber nach wie vor als Feldgeschworenen-Obmann für die Stadt Marktheidenfeld tätig. Er war Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr, im Männerchor und eines der ersten Mitglieder der Freien Wähler. Noch heute verfolgt der 90-Jährige das Tagesgeschehen so aufmerksam wie möglich in der Zeitung und im Fernsehen. Geistig fit hält sich Geißler unter anderem mit seinem Hobby Kreuzworträtsel.

    Schwere Schicksalsschläge ereilten Roman Geißler: der frühe Tod seiner Frau Erika vor 19 Jahren und der Tod zweier Söhne. Seinen Humor hat er allerdings mit 90 Jahren nicht verloren:  An seinem Geburtstag gab er zahlreiche Dialektsprüche zum Besten. Gefeiert wurde in der heimischen Scheune mit Freunden und Nachbarn und seinen Kindern, zehn Enkelkindern und zwei Urenkeln.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!