• aktualisiert:

    Gemünden

    „Music was my first love“: Extra-Tribüne für Benefizkonzerte

    Für die Benefizkonzerte "Music was my first love“ am 9. und 10. Oktober in der Scherenberghalle Gemünden wurde eine Zuschauertribüne installiert, wie sie hier noch nie aufgebaut war. Foto: Ernst Reinhardt

    Die Vorbereitungen in der Scherenberghalle in Gemünden für das Projekt „Music was my first love“ sind weitgehend abgeschlossen. Unter Leitung von Peter Silberbach spielen und singen am 9. und 10. November 110 Musiker für den guten Zweck.

    Leider macht die Grippewelle vor diesem Event nicht Halt. Die Moderatorin Ulla Müller – bekannt von Bayern 1 – ist derart erkrankt, dass eine Teilnahme unmöglich ist. Der "Chor ma so ma so" sowie das "Hackschnitzel-Orchester" wünschen ihr gute Besserung, heißt es in der Pressemitteilung des Chors.

    Diesen widrigen Umständen zum Trotz sind die Angehörigen des extra für diese Konzerte zusammen gestellten „vielharmonischen Hackschnitzel-Orchester“ und dem Gräfendorfer  „Chor ma so am so“ in gespannter Erwartung und freuen sich auf die Konzerte mit einer Zuschauertribüne, wie sie in der Scherenberghalle noch nie aufgebaut war. Die frischgebackenen „Troubadour – Deutscher Song Contest 2019“-Siegerinnen  Hannah Silberbach und Laura Breuter-Widera präsentieren den Siegertitel „So nah“.

    Der Vorverkauf der Karten läuft gut. Für die Konzerte am Samstag 19 Uhr und Sonntag 13.30 Uhr können kaum mehr zusammenhängende Plätze angeboten werden. Für das Konzert am Sonntagabend stehen noch mehr Plätze zur Verfügung.

    Kartenbestellungen für alle drei Vorstellungen sowie Anmeldung von Rollstuhlplätzen sind bis Samstag um 12 Uhr unter Tel. (09357) 992333 oder per E-Mail an chor-masomaso@web.de möglich. Infos: www.chor-masomaso.de, Seite „Projekt/Tickets 2019“.

    Bearbeitet von Andreas Köster

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Anmelden