• aktualisiert:

    Lohr

    Musik machen für das Leben

    Auf einem durchweg hohen Niveau befanden sich die insgesamt sechs Eigenkompositionen, die von den Bands vorgetragen wurden. Foto: Frank Zagel

    Handgemachte Musik mit zahlreichen Gänsehaut-Momenten und eine grandiose Stimmung haben am Sonntag 150 Besucher beim Abschluss-Konzert des Band-Coaching-Projekts »Rock & Pop on Stage« des Landkreises in der Alten Turnhalle in Lohr erlebt. Insgesamt 22 Nachwuchsmusiker im Alter von neun bis 22 Jahren begeisterten ihre Zuschauer.

    Marina Neubacher, im letzten Jahr noch als Nachwuchshoffnung, in diesem Jahr gleich als Coach mit dabei, führte mit guter Laune durch das 90-minütige Programm. Eröffnet wurde der musikalische Nachmittag von den drei jüngsten Teilnehmern, alle aus Lohr kommend.

    »Wir sind die frischen Fische«, stellte der neunjährige Sänger und Gitarrist Bishwas unter Lachen des Publikums selbstbewusst seine neue Band vor. Wer jetzt mit der Aufführung eines Kinderliedes rechnete, wurde gleich zu Beginn des rockigen Songs »Keine Idee« eines Besseren belehrt. Vor allem der abwechslungsreiche und hervorragende Gesang, den sich Bishwas mit Tamino an den Tasten teilte, der knackige Refrain und die wuchtigen Breaks von Schlagzeuger Angad rissen die Zuschauer mit und brachten ihnen großen Applaus ein.

    Selbst komponiert

    »Ihr wundert Euch sicher, warum Ihr das Lied nicht kennt«, richtete sich Neubacher an das Auditorium, um darüber zu informieren, dass jede auftretende Band mindestens einen selbst komponierten Song aufführte.

    Angesichts der hohen Qualität der Darbietungen war kaum zu glauben, dass es sich bei den Liedern nicht um Radiohits handelte, sondern um Stücke, die gemeinsam mit den acht Coaches erst in den letzten vier Tagen entstanden waren.

    Mit der Ballade »Lonely together« sorgten die »Görls mit Ö« für eine wohlige Klangatmosphäre, die von den beiden Sängerinnen der Gruppe »E-Motion«, Lia und Hannah, deren Stimmen bestens miteinander harmonierten, fortgesetzt wurde. Deren melancholische Nummer »Jealousy« wurde zusätzlich von der elfjährigen Lia an der Geige begleitet.

    Rockiger wurde es im Anschluss bei »The Randoms«, die mit ihrem Lied »Be strong« gleich mit drei Gitarren für einen druckvollen Sound sorgten. Als letzte neugegründete Nachwuchskapelle enterten »The Travellers« die Bühne. Die Komposition »Adventure« begeisterte mit ihrer ansteigenden Dynamik. Schlagzeuger Lewin setzte mit seinem Solo eine persönliche Note unter diese außergewöhnliche Darbietung.

    Gesangslehrerin Conny Morath hielt es während den Aufführungen kaum mehr auf ihrem Sitz, der Stolz über die Leistung des Nachwuchses war ihr und den anderen Coaches sichtlich anzumerken. »Wir hatten die letzten Tage alle einen riesigen Spaß«, berichtete Morath abschließend den Zuschauern.

    Stephan Schmitt, verantwortlich für die Gitarrendarbietungen, pflichtete der professionellen Sängerin bei: »Was die Jungs und Mädels heute abgerissen haben, war der Wahnsinn.«

    Auch die Musiklehrer demonstrierten bei »Heiße Nächte in Palermo« von der Ersten Allgemeinen Verunsicherung und bei »Mistake like me« vom neuen Album des Songwriters Markus Rill ihr Können, ehe der musikalische Reigen viel zu früh mit dem Lied »What´s up« der 4 Non Blondes endete, bei dem sich alle Bands noch einmal auf der Bühne einfanden.

    Der Neuauflage im kommenden Jahr – dann wohl in den Herbstferien – stehe nichts im Wege, versicherte ein vollauf zufriedener Kreisjugendpfleger Bernhard Metz. »Musik machen ist etwas für das Leben«, so Metz, »und wenn wir die Jugend damit zu Hause von der Konsole weglocken können, ist das doch perfekt.«

    Der ehemalige Leiter des Lohrer Juze, Heinz Schwaiger, fügte noch hinzu, dass in den Räumen des Jugendzentrums nach wie vor ein Proberaum zur Verfügung stehe, der von neuen Bands gerne genutzt werden könne.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!