• aktualisiert:

    Neubrunn

    Neubrunner Dreikönigsschießen: Überraschung bei den Herren

    Nach der Siegerehrung stellten sich die Siegesschützen zu einem Erinnerungsfoto auf. Foto: Andrea Kemmer

    Am diesjährige Dreikönigsschießen der Ortsvereine nahmen 80 Schützinnen und Schützen teil. Der Schützenverein Neubrunn lud nun zur Preisverteilung und Siegerehrung in das Schützenhaus ein. Insgesamt 20 Mannschaften beteiligten sich an diesem Wettbewerb, der bereits zum 49. Mal durchgeführt wurde. Jeder Schütze gab 20 Schuss ab. Den Siegerpokal für die Herren konnte in diesem Jahr, erstmals nach zehn Jahren ununterbrochener Siegesserie, nicht die Mannschaft der Feuerwehr, sondern die Mannschaft der Liederkrone 1 mitnehmen, die mit 610 Ringen als Sieger von den Ständen ging.

    Die Schützen der Siegermannschaft waren: Philipp Seidenspinner (165 Ringe), Marcel Arnheiter (158 Ringe), Manuel Barth (147 Ringe) und Carsten Dengel (140 Ringe). Den zweiten Platz belegte nun das Quartett der Feuerwehr 1. Die Mannschaft der Sängerrunde 1 belegte den dritten Platz. Bei den Damen war die Mannschaft Feuerwehr 1 erfolgreich und holte sich mit 582 Ringe den Pokal. Der Siegermannschaft gehörten an: Dorothea Müller (159 Ringe), Katharina Bethäuser (158 Ringe), Franziska Müller (137 Ringe) und Sophie Schlagmüller (128 Ringe). Hier belegte die Liederkrone 1 den zweiten Platz vor der Damenmannschaft Sängerrunde 1.

    Beste Einzelschützin war mit 174 Ringen Barbara Kemmer und den Titel bester Einzelschütze teilen sich mit jeweils 165 Ringen Philipp Seidenspinner und Marco Bethäuser. Die teilnehmenden Ortsvereine waren: die Liederkrone, der Tennis-Club, die Feuerwehr, die Sängerrunde, die Reservisten, der Dart Club Triple One und die Kerwabuawa. Bei der Auswertung der Teiler-Schießergebnisse hatte Barbara Kemmer mit 12,2 den besten Teiler vor Matthias Weber der einen 25,0 Teiler schoss. Den dritten Platz belegte Christina Koller mit einem 55,0 Teiler.

    Nächste öffentliche Veranstaltung im Schützenhaus: Der fränkische Kappenabend

    Nach der Preisvergabe wurde noch ein "Wettkampf" mit dem Blasrohr durchgeführt. Hier traten jeweils Dreier-Mannschaften aus den einzelnen Vereinen gegeneinander an, die dann jeweils sechs Schuss auf die Zielscheiben abfeuerten. Nach 18 Schuss pro Team siegte die erste Mannschaft der Feuerwehr und bekam ein Fünf-Liter-Fass Bier überreicht.

    Die nächste öffentliche Veranstaltung im Schützenhaus ist der fränkische Kappenabend mit Thomas Öchsner oder Axel am Samstag, den 22. Februar um 19.59 Uhr. Anmeldungen werden unter Tel.: (09307) 267 und 477 entgegengenommen.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!