• aktualisiert:

    Zellingen

    Neue Verträge zur Übernahme von Kindergartendefiziten

    Die Aufträge für den Verbindungsgang und einen Teil des Fußbodens des Interimskindergarten in Retzbach hat der Zellinger Gemeinderat vergeben. Den Verbindungsgang aus Holz beziehungsweise Holzwerkstoffplatten wird die Firma Karlburger Holzbau zum Angebotspreis von rund 22 280 Euro bauen. In der Summe sind auch Rückbau und Entsorgung enthalten. Das Angebot eines Mitbewerbers war um fast 6000 Euro teurer ausgefallen.

    Für den Fußboden im angemieteten Gebäudeteil sowie den Verbindungsgang zur Containeranlage gab es drei Angebote. In Abstimmung mit dem Vermieter wird der Teppichboden in der ehemaligen Musikschule ausgebaut und durch Linoleum ersetzt. Das günstigste Angebot machte mit 7380 Euro die Firma "Rothgelegter Fußboden" aus Erlabrunn. Hier lagen rund 2800 Euro zwischen dem günstigsten und dem teuersten Angebot.

    Der Zellinger Gemeinderat beschloss auch einstimmig, mit allen Kindergärten im Markt Zellingen neue Defizitübernahmeverträge abzuschließen. Bei der letzten Defizitübernahme des Retzbacher Kindergartens St. Laurentius war dem Landratsamt als Rechtsaufsichtsbehörde aufgefallen, dass diese Verträge von den aktuellen Mustervereinbarungen abweichen. Diese wurden vom Bayerischen Gemeinderat in Zusammenarbeit mit dem erzbischöflichen Ordinariat München-Freising erstellt.

    In die Defizitübernahmeverträge im Markt Zellingen werden nun Zustimmungsvorbehalte hinsichtlich des Haushaltsplans (inklusive Elternbeiträge und Stellenplan) sowie zu den Öffnungszeiten aufgenommen. Außerdem darf die örtliche und auch die überörtliche Rechnungsprüfung die Unterlagen prüfen, die Ausgaben für den Betrieb der Kindertageseinrichtung werden klar definiert und eine Obergrenze für die Kostenbeteiligung wird eingeführt.

    Derzeit liegt kein Antrag zur Übernahme eines Defizits vor. Bei gegenseitigen Einvernehmen zwischen Gemeinde und Trägerverein kann der neue Vertrag den alten einfach ersetzen. Andernfalls muss die Gemeinde die bisherigen Verträge zum Ende des Kindergartenjahres (31. August) kündigen und neu abschließen. Weil die Kündigungsfrist ein Jahr beträgt, könnten die neuen Defizitübernahmeverträge erst zum 1. September 2020 abgeschlossen werden.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!