• aktualisiert:

    Eibelstadt

    Öffentlichkeitsarbeit wichtig für die Schützenvereine

    Bei der Jahresversammlung der Schützenvereine im Schützengau Würzburg wurde Ehre zuteil, wem Ehre gebührt: von links: Axel Höfler, Dirk Schiefer, Michael Gehrig, Rudi Bauer, Michael Fleder, Reiner Fischer, Wolfgang Kümmel, Dr. Andreas Böhm, Dieter Interwies, Michael Koblinger, Horst Salzmann, Karl-Heinz Matern, Marion Lechner, Reinhold Weis, Monika Ebert, Anette Düll, Jochen Schebler und Klaus Schöll. Foto: Ulrich Ebert

    Die Schützenvereine aus den Altlandkreisen Gemünden, Karlstadt, Würzburg und Ochsenfurt, die gemeinsam den Schützengau Würzburg bilden, haben sich im Schützenhaus Eibelstadt zu ihrer Jahresversammlung zusammengefunden.

    Gauschützenmeister Axel Höfler (Höllrich) freute sich, dass 150 Vertreter der 57 Vereine im Gau den Weg nach Eibelstadt gefunden und so für ein volles Haus gesorgt haben. Er hat in seinem Tätigkeitsbericht über die Informationsstände und Mitmachaktionen beim Umsonst&Drausen Festival sowie beim Ochsenfest berichtet und darauf hingewiesen, dass eine verstärkte Öffentlichkeitsarbeit für die Schützenvereine sehr wichtig ist und alle Vereine aufgefordert sind, sich hier zu engagieren, damit der Schießsport in der Öffentlichkeit denselben Stellenwert bekommt wie andere Sportarten. Die Menschen zu informieren, sei ein wichtiger Schritt, um Vorbehalte gegen das sportliche Schießen in der Bevölkerung auszuräumen. Gerade Trendsportarten, wie Bogenschießen, Sommerbiathlon und Blasrohrschießen, böten sich wunderbar an, Menschen zum Mitmachen zu bewegen.

    Höfler berichtete weiter von neuen Veranstaltungen, die im vergangenen Jahr ins Leben gerufen wurden. So konnten bei der EhrungsGala der Sportschützen 460 Gäste begrüßt werden, damit wurde ein passender Rahmen geschaffen, um die auf lokaler, regionaler und deutscher Ebene erfolgreichen Sportler gebührend zu würdigen.

    Erfreut zeigte sich Höfler über die Mitgliederentwicklung, denn nach Jahren des Rückgangs konnte die Mitgliederzahl in diesem Jahr einigermaßen gehalten werden. Immerhin gibt es über 6500 Sportschützen im Schützengau Würzburg. Im Schüler- und Jugendbereich gab es Zuwächse.

    Bezirksschützenmeister Mathias Doerrie (Leinach) wies auf die Bedeutung der Datenschutzgrundverordnung hin, die von allen Vereinen zu beachten sei. Er informierte über neue Referenten, die für die Arbeit im Bezirk Unterfranken gewonnen werden konnten und hob die Wichtigkeit der Aus- und Weiterbildung für Mitarbeiter in den Vereinen hervor. Im Weiteren berichtete er über Neuigkeiten aus dem Landesverband und dem Stand der Umbauarbeiten an der Olympia-Schießanlage-Hochbrück.

    Einen großen Raum nahmen die Ehrungen ein. Allein 24 Vereinsschützenmeister, darunter die Schützenmeister Dirk Schiefer (SV Mittelsinn), Dieter Interwies (SV Rohrbach), Klaus Küber (SB Rieneck), Michael Koblinger (SG Zellingen) und Michael Fleder (SG Güntersleben) wurden für ihren Einsatz für das Schützenwesen mit entsprechenden Auszeichnungen versehen. Vier Mitglieder aus der Gauvorstandschaft – darunter Michael Gehrig (SG Zellingen) - erhielten Ehrennadeln des Schützengaus Würzburg.

    Bearbeitet von Michaela Moldenhauer

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!