• aktualisiert:

    Lohr

    Orgel soll klanglich erneuert werden

    Dekanatskantor Mark Genzel an seinem Arbeitsplatz in der Evangelisch-Lutherischen Auferstehungskirche. Die Orgel soll klanglich überarbeitet werden.
    Dekanatskantor Mark Genzel an seinem Arbeitsplatz in der Evangelisch-Lutherischen Auferstehungskirche. Die Orgel soll klanglich überarbeitet werden. Foto: Rita Gress

    In der Evangelisch-Lutherischen Auferstehungskirche in Lohr steht ein von Dekanatskantor Mark Genzel (53) angeregtes Projekt an: Die 1982 von der Orgelbauwerkstatt Hey in der Rhön erbaute Orgel soll klanglich überarbeitet werden. Das Instrument verfügt unverändert über eine solide technische und handwerkliche Qualität. Jedoch hat sich laut Genzel seit dem Bau der Zeitgeschmack der 1980er geändert. »Man bevorzugte damals helle, zuweilen scharfe Klangfarben und legte weniger Wert auf eine grundtönige Basis.«

    Nun sollen drei bis vier der insgesamt 22 Register ausgetauscht und durch neue Klangfarben ersetzt werden. Durch den Einbau zusätzlicher Koppeln soll der Spielcharakter modifiziert werden. Der Kirchenvorstand hat die Pläne zur intonatorischen Überarbeitung befürwortet. »Ein konkreter zeitlicher und finanzieller Rahmen steht noch nicht fest«, sagt der Kantor. Die Finanzierung sei stark von Spenden abhängig. »In der Evangelischen Landeskirche Bayern ist eine Orgel Sache der jeweiligen Kirchengemeinde.«

    Kein Luxus, sondern Notwendigkeit

    Die Orgel wurde zuletzt 2001 ausgereinigt und im Zuge der Instandsetzung war auch das Klangbild überarbeitet worden. Genzel erläutert die Notwendigkeit der erneuten Überarbeitung, die mit Respekt vor der vorhandenen Substanz vorgenommen werde: »Es geht keineswegs darum, Musikern einen Luxuswunsch zu erfüllen. Die Orgel wird nach 38 Jahren Dienst den konkreten Anforderungen nicht mehr zufriedenstellend gerecht, die die liturgisch-gottesdienstliche Praxis und regelmäßige Konzerte und Matineen mit sich bringen.«

    Ebenso komme dem Instrument eine wichtige Rolle zu in der von dem hauptberuflichen Kantor getätigten Ausbildung des Organistennachwuchses und des kirchenmusikalischen Unterrichts im Dekanatskantorat.

    Seit 2015 amtlicher Orgelsachverständiger

    Mark Genzel ist seit 1996 Kirchenmusiker in der Auferstehungskirche und Dekanatskantor im Evangelisch-Lutherischen Dekanat Lohr. Im November 2015 wurde er zum amtlichen Orgelsachverständigen der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern ernannt. In Lohr rief er den Kantaten- und den Gospelchor ins Leben und zeichnet verantwortlich für die musikalische Gestaltung der Konzertreihe »Lohrer Abendmusiken«.

    Das besondere künstlerische Interesse des aus Hanau stammenden studierten Kirchenmusikers und Komponisten gilt der konzertanten und liturgischen Orgelimprovisation. Persönlich faszinieren ihn vor allem die Orgeln von Arp Schnitger (1648 bis 1719). Er war einer der berühmtesten Orgelbauer seiner Zeit und Vollender der norddeutschen Barockorgel, welche man heute vor allem entlang der Küste um Nordfriesland findet. Auf einer von ihnen hat Genzel selbst schon gespielt.

    Ein Blick in das Hauptwerk der Orgel in der Auferstehungskirche. Drei bis vier der Register sollen ausgetauscht und durch neue Klangfarben ersetzt werden.
    Ein Blick in das Hauptwerk der Orgel in der Auferstehungskirche. Drei bis vier der Register sollen ausgetauscht und durch neue Klangfarben ersetzt werden. Foto: Rita Gress
    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Spessart-Newsletter!

    Bearbeitet von Rita Greß

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!