• aktualisiert:

    Remlingen

    Orgelkonzert: Von Paul Gerhardt bis Beatles

    Im Rahmen der besonderen Konzerte zum 90. Geburtstag der Steinmeyer Orgel in der St. Andreas Kirche in Remlingen begeisterte der begnadete Kirchenmusiker Christoph Brückner mit seinen außergewöhnlichen Arrangements und Improvisationen unter dem Motto "Best of Paul Gerhardt". Foto: Elfriede Streitenberger

    Die Steinmeyer-Orgel in der Remlinger St.-Andreas-Kirche feiert 90. Geburtstag. Und wie könnte eine Orgel besser Geburtstag feiern als mit einer Konzertreihe. Ein Künstler in der Reihe der besonderen Konzerte ist Christoph Brückner – und er begeisterte.

    Obwohl am Muttertag noch einige Plätze in St. Andreas frei waren, füllten die Steinmeyer-Orgel und der begnadete Kirchenmusiker mit seinen außergewöhnlichen Arrangements und Improvisationen den Kirchenraum. Unter dem Motto "Best of Paul Gerhardt" demonstrierte er wie Musik, Grenzen über Zeit und Raum überwinden kann. Dies zeigte der Künstler bereits zu Beginn beim Kirchenlied "Gib dich zufrieden" von Paul Gerhardt, der ein evangelisch-lutherischer Theologe war und als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Kirchenlieddichter gilt. Brückner ließ das Publikum ahnen, dass dies ein ungewöhnliches Konzert wird, da die Melodie fließend überging in Stücke von J.S. Bach.

    Mit seinem Versprechen "Music & More" räumte Brückner mit dem Vorurteil auf, die Orgel sei ausschließlich geistlicher Musik vorbehalten. Stücke wie "Du meine Seele singe" gingen fließend über zu "Yesterday" von den Beatles oder Stücken von Henry Purcall. Immer wieder flossen Rock- und Poplieder in die Kompositionen von Paul Gehardts Kirchenliedern. Mal leise mal laut, mit "Mamma Mia" von ABBA bis zu den "Tulpen aus Amsterdam." Mal zog Brückner sämtliche Register und brachte die Kirchenbänke zum Zittern, mal nahmen seine Balladen das begeisterte Publikum mit auf eine Reise der Sinne.

    Popstar an der Orgel

    Der 54-jährige Kirchenmusiker Christoph Brückner bekam sein Talent quasi schon in die Wiege gelegt. Bereits mit sechs Jahren bekam er von seinen Eltern Klavierunterricht und mit neun Jahren wagte er sich an die Orgel. Der Hesse mit unverkennbarem Dialekt besuchte das Riemenschneider-Gymnasium in Würzburg und legte noch mit seinem Abitur 1984 die Kirchen Prüfung C ab. Er ist ein Künstler der viele Instrumente beherrscht – vom Schlagzeug bis zur Bass-Tuba. Ein Multitalent, das sich als Katholik für die Ökumene stark macht und sich für soziale Projekte engagiert. "Die Orgel ist klasse, bis jetzt hat die alles mitgemacht", ließ er sein Publikum zwischen den Liedern an seiner Begeisterung für die Orgel teilhaben. Er sparte nicht mit Details zur Baureihe oder Besonderheit der Steinmeyer Orgel und gratulierte den Remlingern zu diesem Juwel in der Kirche. Er wolle sich gar nicht vorstellen, was die Orgel einmal gekostet hat, denn die Ausführung sei ihrer Zeit weit vorausgeeilt. "Die Orgel muss mit Zeitverzögerung gespielt werden, weshalb viele Organisten heute lieber die Finger von den Tasten lassen."

    Der Kirchenmusiker, Christoph Brückner begeisterte nicht nur die Erwachsenen unter seinem Publikum sondern auch die Jüngsten. Foto: Elfriede Streitenberger

    Vom Publikum gab es stehende Ovationen und ein junger Fan gab mit Brückner "Alle meine Entchen" als vierte Zugabe zum Besten und sich mit dem Kirchenmusiker über seine Leidenschaft, die Musik.  Mit Worten wie brillant, außergewöhnlich, fantastisch, amüsant bis provokant kommentierte das begeisterte Publikum das 80-minütige Konzert. Der Eintritt war frei, Spenden kamen der Renovierung der Kirche zugute.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!