• aktualisiert:

    Marktheidenfeld

    Ortseingang Marienbrunn: Formhecke statt vier Bäume

    Ändern muss die Stadt Marktheidenfeld ihre Pläne für die Neugestaltung des Ortseingangs von Marienbrunn. Wie Bürgermeisterin Helga Schmidt-Neder die Stadträte informierte, sei die Katholische Pfarrkirchenstiftung Hafenlohr nicht mehr damit einverstanden, dass auf ihrem Grundstück vier Bäume gepflanzt werden. Nun werden sie durch eine Formhecke ersetzt.

    Damit sind die Kirchenvertreter ebenso einverstanden wie die Genehmigungsbehörde und somit hat die Änderung auch keine Auswirkung auf den Zuwendungsbescheid. Immerhin 53 953 Euro gibt es aus dem ELER-Programm für die Dorferneuerung. Mit der weiteren Planung wurde das Tiefbautechnische Büro Breunig-Ruess-Schebler beauftragt. Auftrag und Änderung erfolgten einstimmig, wobei Burkhard Wagner anmerkte: "Es ist schon bedauerlich, dass sich eine kirchliche Organisation dagegen wehrt, dass Bäume gepflanzt werden."

    In der Sitzung wurden auch einige Vergaben beschlossen:

    •  die Ersatzbeschaffung für einen Ladog für den Bauhof durch die BayWa Würzburg (117 691 Euro)
    • die Beschaffung einer Telefonanlage für die Friedrich -Fleischmann-Grundschule durch die H&W ProTel aus Eußenheim (14 144 Euro)
    • Gerüstbauarbeiten für den Neubau der Marktheidenfelder Feuerwache durch die V+A Wagner aus Marktheidenfeld (97 012 Euro) und
    • für das Bürgerhaus in Glasofen die Innenputz- und Malerarbeiten an die Firma Stahl in Esselbach (93 121 Euro) sowie die Estricharbeiten an die Ruland GmbH in Mondfeld (32 876 Euro).

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!