• aktualisiert:

    Karlstadt

    Ortsumgehung Wiesenfeld: Drei Ordner in 28-facher Ausfertigung

    Drei dicke Ordner: Die Planfeststellungsunterlagen für die Ortsumgehung Wiesenfeld wurden bei der Regierung eingereicht. Foto: Laura Körber

    Die für die Umsetzung der Ortsumgehung Wiesenfeld notwendigen Planfeststellungsunterlagen sind Ende August bei der Regierung von Unterfranken eingereicht worden, informiert die Stadtverwaltung Karlstadt in einer Pressemitteilung. Mit den aus insgesamt drei Ordnern, die in 28-facher Ausfertigung eingereicht werden müssen, bestehenden Planungsunterlagen, kann nun das Verfahren eingeleitet werden.

    Bereits 2014 hatte die Stadt Karlstadt mit dem Freistaat Bayern eine Kommunale Sonderbaulast zur Planung und Bau der Ortsumgehung Wiesenfeld vereinbart. Im Juni 2017 billigte der Stadtrat dann einstimmig den Vorentwurf der Planungen und stimmte dem Finanzierungsplan zu. Nach umfangreichen Vorprüfungen und Abstimmungen mit der Regierung von Unterfranken kann das Genehmigungsverfahren nun eingeleitet werden.

    Bearbeitet von Andreas Köster

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (1)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!