• aktualisiert:

    Gambach

    Parteinotiz: Anschluss an Radweg und Bahnhalt

    Sehr gut besucht war die Speeddating-Veranstaltung der SPD in der Kutscherstube in Gambach, heißt es in einer Pressemitteilung der Partei. Über 80 Besucher waren gekommen, um die Landratskandidatin Pamela Nembach, den Bürgermeisterkandidaten Stefan Rümmer und die Stadtratskandidaten näher kennenzulernen.

    Pamela Nembach ging auf die Herausforderungen der nächsten Jahre  im Landkreis ein. Dabei stellte sie den demographischen Wandel in den Mittelpunkt ihrer Ausführungen. Sowohl in der ärztlichen Versorgung als auch in der Mobilität müssen neue Wege gegangen werden, um besonders die ältere Generation am gesellschaftlichen Leben weiter teilhaben zu lassen. Dabei muss der Landkreis gestalten und die Kommunen unterstützen. Um junge Familien im Landkreis zu halten müssen sie nach Ausbildung oder Studium eine Perspektive in Main-Spessart finden.

    Die Gambacher Stadträtin Martha Bolkart-Mühlrath ging auf gelungene Projekte der letzten Jahre in Gambach ein wie der Ausbau des Rettungsweges, die Einrichtung eines Bürgerraums und die Errichtung einer Bücherzelle, die besonders von Kindern gut angenommen wird.

    Leider sei es nicht gelungen einen Dorfladen zu errichten. Besonders bedauerlich findet sie , dass nun auch noch der Bäcker zugemacht hat. Sie appellierte an die Gambacher, zusammen zu stehen, wenn es darum geht neue Projekte anzustoßen.

    Bürgermeisterkandidat Stefan Rümmer betonte, wie wichtig es sei, in Mobilität zu investieren, damit die Menschen in Gambach gut an die Kernstadt angeschlossen werden. Stärkung der Vereine und des Ehrenamtes, wirtschaftliche Interessen zusammen zu führen und Potentiale vor Ort zu bündeln, sieht er als eine wichtige Aufgabe.

    Alfons Mühlrath unterstrich mit seinen Ausführungen das Vorhaben, in Gambach wieder eine Bahnhaltestelle zu errichten. Die Haltestelle ist ein wichtiger Baustein im Ausbau des ÖPNV Gleichzeitig wäre der Anschluss an den Radweg geschaffen.

    In der Diskussion ging es um Vorhaben wie die Linksabbiegespur und den Ausbau des Anwandweges, Projekte, die schon lange angestoßen wurden und seit Jahren auf die Umsetzung warten.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Spessart-Newsletter!

    Bearbeitet von Michaela Moldenhauer

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!