• aktualisiert:

    Marktheidenfeld

    Platzwunden und Pöbeleien: Viel Gewalt bei Laurenzi-Auftakt

    Viele Schlägereien gab es am Auftaktwochenende der Laurenzi-Messe (Symbolbild). Foto: Christopher Schulz

    Einiges zu tun hatte an den Eröffnungstagen der Laurenzi-Messe die Polizei. Bereits am Freitag um 21.40 Uhr musste ein 17-Jähriger im Sanitätszelt behandelt werden. Dieser wurde zuvor von einer Gruppe von Jugendlichen herumgeschubst und anschließend auch mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Er erlitt dabei eine Jochbeinprellung und Schürfwunden. Eine Person aus der Gruppe konnte anschließend noch festgestellt werden. Es handelt sich um einen 17-Jährigen aus dem Bereich Wertheim.

    20-Jähriger trat gegen Sicherheitsdienst

    Gegen 24 Uhr kam es auf dem Festplatz zu einem Vorfall, an dem ein 20-Jähriger aus dem Bereich Lohr beteiligt war. Dieser wurde vom Sicherheitsdienst auf dem Gelände beobachtet, wie er offenbar einen Joint rauchte. Zwischen dem 20-Jährigen und dem Sicherheitsdienst kam es wegen des Vorfalls zu einem Handgemenge, in dem der 20-Jährige gegen einen Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes trat und diesen dadurch verletzte. Erschwerend kam hinzu, dass sich mehrere Jugendliche mit dem 20-Jährigen solidarisierten.

    Junge Männer wollten Mädchen helfen und bekamen deshalb eine Faust ins Gesicht

    Auf der Georg-Mayr-Straße kam es am Samstagmorgen um 1.20 Uhr kam zu einem Streit in einer Gruppe von Jugendlichen. Drei junge Männer, darunter ein 20-Jähriger, wurden auf diesen aufmerksam. In der Gruppe befanden sich auch zwei Mädchen, denen die Männer deshalb zu Hilfe kommen wollten. Die Einmischung wurde jedoch von einem 19-Jährigen mit mehreren Faustschlägen ins Gesicht des 20-Jährigen beantwortet. Dieser erlitt dadurch eine stark blutende Nase und eine Verletzung am Auge.

    Polizist musste kämpfende Männer trennen

    Gegen 1.15 Uhr kam es am Zugang zum Festgelände in der Georg-Mayr-Straße zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei jungen Männern. Ein 22-Jähriger hatte dort einen 19-Jährigen ins Gebüsch gestoßen und dann mit seinen Fäusten auf diesen eingeschlagen. Der 22-Jährige musste erst von einem Polizeibeamten vor Ort von seinem Opfer weggezogen werden, bevor er aufhörte. Der 19-Jährige erlitt Prellungen im Gesicht. Beide Männer waren alkoholisiert.

    14-Jähriger hatte fast einen Promille

    Auf stolze 0,82 Promille brachte es ein 14-jähriger Jugendlicher, der am Samstag gegen 23.30 Uhr vom Sicherheitsdienst auf dem Festgelände entdeckt wurde. Dieser war offenbar alleine auf der Laurenzimesse gewesen. Die Polizei übergab den 14-Jährigen anschließend an seine Mutter.

    Betrunkener bespuckt Streifenfahrzeug

    Gegen 23.35 Uhr wurde ein 21-jähriger Mann dabei beobachtet, wie er gegen die Seitenscheibe eines auf der Laurenzimesse eingesetzten Streifenfahrzeugs spuckte. Der Mann war mit 1,30 Promille deutlich alkoholisiert. Gegen ihn wird jetzt wegen des Vorfalls Anzeige wegen Beleidigung erstattet.

    Bekleidung aus Verkaufsständen entwendet

    Aufmerksame Zeugen beobachteten am frühen Sonntagmorgen gegen vier Uhr, wie zwei Männer Bekleidung aus den Verkaufsständen aus der Laurenzimesse entwendeten. Nachdem die Männer die Zeugen bemerkten, versuchten diese davon zu rennen. Einer der Täter konnte aber gestellt und an die Polizei übergeben werden.

    Es handelt sich um einen 23-Jährigen aus dem hiesigen Bereich. Der zweite Täter konnte unerkannt flüchten. Die Tatbestandsaufnahme ergab, dass an insgesamt sechs Verkaufsständen die Plane aufgerissen wurde. Aus zwei Ständen wurde Bekleidung im Wert von etwa 300 Euro entwendet. Das Diebesgut konnte an die Besitzer zurückgegeben werden. Die Täter verursachten jedoch an den Buden Sachschaden in Höhe von etwa 900 Euro.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!