• aktualisiert:

    Marktheidenfeld

    Quirlig-bunter Auftritt: Musik und flotte Tänze

    Moderner Pop-Dance machte gute Laune. Foto: Martin Harth

    Es geht oft um neue Wege – auch in der musikalischen Erziehung. In Marktheidenfelds bretonischer Partnerstadt Montfort sur Meu war man mit dem Centre Créatif Musical (CCMM) auf neuen Pfaden unterwegs.

    Mit 49 Teilnehmern hatte man sich unter Leitung des Vorsitzenden Gilles Grelier zu einem Aufenthalt an den Main aufgemacht. Im Jugendgästehaus der evangelischen Kirche in Michelrieth konnte man für einen gemeinsamen Workshop unter künstlerischer Leitung von Marc Grelier Quartier beziehen. Das Städtepartnerschaftskomitee Marktheidenfeld betreute unter Führung seines Vorsitzenden Elmar Väth den Aufenthalt und stand mit seinem Team nicht zuletzt bei sprachlichen Problemen gerne zur Verfügung.

    Gemeinsame Proben waren mit Jugendlichen des Balthasar-Neumann-Gymnasiums (BNG) vorgesehen, wo sich die Lehrer Pamela Nembach und Rüdiger Linsner um die Organisation eines Abschlusskonzertes bemüht hatten. Auch die Städtische Jugendarbeit und das Jugendzentrum MainHaus hatten sich mit den beiden Sozialpädagogen Stephanie Namyslo und Oliver Guggenberger in die Begegnung eingebracht.

    Nur 80 Zuhörer kamen

    Am Samstagabend sollte ein Konzert in der Aula des BNG nun die Ergebnisse des Aufenthalts dem Publikum zeigen und für Spaß beim großen Auftritt sorgen. Es blieb jedoch ein wenig bedauerlich, dass nur rund 80 Zuhörer gekommen waren und dass der angekündigte französisch-deutsche Musikaustausch an diesem Abend hinter den Erwartungen zurückblieb. Dem quirlig-bunten Konzert, auf das sich Bürgermeisterin Helga Schmidt-Neder bei ihrer Begrüßung freute, tat das freilich keinen Abbruch.

    Auch ihre französische Amtskollegin Delphine David freute sich über die gelungene Initiative, war sie doch weniger als Bürgermeisterin sondern vielmehr als mitwirkende Sängerin in die unterfränkische Partnerstadt gekommen. Neben dem langjährigen Schüleraustausch habe sich vielleicht ein weiterer Weg für die Städtepartnerschaften zwischen ihrer Stadt, Marktheidenfeld und dem polnischen Pobiedziska gezeigt.

    Vorsitzender Gilles Grelier stellte kurz das CCMM vor. Dessen Ziel sei es, Musiker aus Montfort sur Meu und der Umgebung in Formationen zusammenzuführen. Den Talenten wolle man eine Bühne zum öffentlichen Auftritt bieten. Nach Marktheidenfeld hatte man überdies eine Gruppe von neun jugendlichen Tänzern eingeladen, die das lange Konzert der fünf Bands mit ihren Einlagen erheblich bereicherten.

    Sie überbrückten die unvermeidlichen Umbaupausen mit erstklassigem Breakdance und Hip-Hop. Ihre Moves und akrobatischen Figuren wurden mit viel Applaus bedacht. Hin und wieder wurde auch zur Rockmusik auf der Bühne ein kleiner Live-Battle durchgezogen. Eine andere Gruppe hatte kleine Popdance-Choreografien zur Musik der Bands einstudiert und war mit vollem Einsatz und spürbarer Leidenschaft mit dabei.

    Ein Welthit nach dem anderen 

    Der Abend startet mit der jüngsten Gruppe "Joker’s" und klassischem Gitarren Hardrock-Sound: "TNT" von AC/DC und Deep Purples unvergesslicher Hit "Smoke On the Water" konnten inspirieren.

    Einen musikalischen Spaziergang durch die Pop-Geschichte schlossen die "Déambules" an, in deren Reihen sich Montforts Bürgermeisterin Delphine David mutig als eine der Sängerinnen sichtlich wohl fühlte. Es wurde etwas beschaulicher mit Abbas "Dancing Queen" oder "Time After Time" von Cyndi Lauper. Mit den "Djeun’s" nahm die rockige Schlagzahl auf der Bühne wieder Fahrt auf: "Highway To Hell" von ACDC, aber auch Tom Jones mit "It’s Not Unusual". Verblüffend war, dass alle Gruppen englischsprachige Top-Hits der internationalen Charts aufboten und französische Titel keine Rolle spielten.

    Überraschung auf der Bühne: die Girl-Band "Nameless". Foto: Martin Harth
    Auch als Sängerin auf der Bühne: Montforts Rathauschefin Delphine David (Bildmitte). Foto: Martin Harth

    Zu den Überraschungen des Abends zählten "Nameless" als eine reine Mädchenband. Mit ordentlich Girl-Power ging es zu Rihannas "Love On the Brain", "Shallow" von Lady Gaga oder dem einfach nicht tot zu kriegenden Weather-Girls-Kracher "It’s Raining Man".

    Das Ende blieb der größten und die Musikergenerationen am deutlichsten überspannenden Gruppe "Seventeens". Sie bot versiert das wohl aktuellste Pop-Programm mit "What Ever It Takes" von den Imagine Dragons, dem Bruno Mars-Hit "Marry You" oder "Freed from Desire" des italienischen Eurodance-Stars Gala. Frei von Leidenschaft war dieser Abend jedoch nicht und er stieß bei den Gästen auf bewundernde Anerkennung und großen Beifall, verbunden mit dem Wunsch "Au Revoir".

    Beim Breakdance begeisterten die Gäste aus Montfort sur Meu. Foto: Martin Harth

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!