• aktualisiert:

    Gemünden

    Raum Gemünden: Sämtliche Listen und Kandidaten zugelassen

    In Gemünden hat die "Neue Bürgermeinschaft" genug Unterstützer, in Mittelsinn gibt es zwei neue Listen, in Heßdorf eine.
    Kommunalwahl Symbolbild
    Kommunalwahl Symbolbild Foto: dpa

    Im Raum Gemünden wurden alle eingereichten Wahlvorschläge zugelassen. In Gemünden ist dies die in Schaippach gegründete "Neue Bürgergemeinschaft", die laut Gemündens Wahlleiter Florian Breitenbach 222 gültige Unterschriften auf der Unterstützerliste hatte, 180 wären notwendig gewesen. Einziger Bürgermeisterkandidat ist Jürgen Lippert (Bündnis für Bürgernähe).

    Im Bereich der VG Burgsinn gibt es einzig in Mittelsinn zwei neue Listen. Sowohl die Liste "Junge Bürger Mittelsinn" als auch "Mein Mittelsinn" bekamen laut VG-Wahlsachbearbeiter Michael Schnall die nötigen 40 Unterschriften zusammen. Außerdem hatten auch die beiden Bürgermeisterkandidaten der Listen (Philipp Kuhn und Simone Engelhaupt), die Amtsinhaber Peter Paul (CSU/SPD/Unabhängige Bürger) herausfordern, genügend Stimmen beisammen. In Burgsinn gibt es mit Robert Herold (Bürger-Liste Burgsinn/Freie Bürger), Willi Balkie (Initiative Burgsinn) und Christoph Pauthner (CSU/Unabhängige Bürger) ebenfalls drei Kandidaten. In Fellen kandidiert Inhaberin Zita Baur (CSU/Freie Bürger) wieder, in Aura Wolfgang Blum (SPD/Freie Unabhängige Bürger) und in Obersinn Lioba Zieres (Freie Wählergemeinschaft).

    Heßdorfer treten ohne SPD an

    Von der VG Gemünden meldet Wahlsachbearbeiter Benedikt Steigerwald, dass alle eingereichten Wahlvorschläge zugelassen wurden. Einzig in Karsbach war für die Liste "Unabhängige Bürger" (Heßdorf) eine Unterstützerliste nötig. Diese war früher als SPD/Unabhängige Bürger angetreten und musste nun – ohne die SPD – die nötige Anzahl an Unterstützern zusammenbekommen. Als Bürgermeisterkandidaten treten in Gräfendorf Johannes Wagenpfahl (CSU/Dorfgemeinschaft Saaletal) als Nachfolger des scheidenden Alfred Frank und in Karsbach erneut Martin Göbel (Freie Bürger) an. In Gössenheim bleibt der im Oktober 2018 gewählte Bürgermeister Klaus Schäfer auch ohne Wahl bis 2026 im Amt.

    In Rieneck treten neben Amtsinhaber Wolfgang Küber (Rienecker Junge Wähler Union) auch Hubert Nickel (Allianz für Rieneck) und Sven Nickel (Freie Bürger) als Bürgermeisterkandidaten an.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Spessart-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!