• aktualisiert:

    Lohr

    Rechtliche Vorsorge im Fall einer Demenz besser verstehen

    Rechtliche Vorsorge für den Fall einer Demenzerkrankung und der Umgang mit demenzerkrankten Menschen, diese beiden Themen stehen laut Pressemitteilung im Mittelpunkt einer kostenfreien Veranstaltung am Mittwoch, 11. März, um 15 Uhr im Festsaal des Bezirkskrankenhauses in Lohr, Am Sommerberg 40.

    Als Instrumente zur Vorsorge bei Demenz können laut Ankündigung insbesondere die Vorsorgevollmacht, die Betreuungsverfügung und auch die Patientenverfügung genutzt werden. Was hierbei zu beachten ist, erläutert Rainer Beckmann, Richter am Amtsgericht Gemünden, Dozent und Lehrbeauftragter. Nach dem Vortrag können Fragen beantwortet und einzelne Problemkreise in der Diskussion vertieft werden.

    Im Anschluss gibt der zertifizierte Gedächtnistrainer Otmar Ehehalt Hinweise, wie man demenzerkrankte Menschen besser versteht und ihr Verhalten einschätzen kann. Dabei vermittelt er praxisnah, wie der Umgang und die Kommunikation im Alltag besser gelingt und gibt hierzu wertvolle Hinweise und Tipps.

    Der Zugang zur Veranstaltung ist barrierefrei. Bei vorzeitiger Anmeldung wird induktives Hören zur Verfügung gestellt.

    Anmeldung unter Tel.: (09353) 793-1146 oder senioren@Lramsp.de. Es wird darum gebeten, sich zu Beginn der Veranstaltung bei den Organisatoren zu melden.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Spessart-Newsletter!

    Bearbeitet von Lena Bayer

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!