• aktualisiert:

    Karlstadt

    Regionalmanagement untersucht Barrierefreiheit in MSP

    Foto: Andreas Sietz

    Für einen digitalen Wegweiser für behinderte Meschen und Senioren lässt das Regionalmanagement des Landratsamts Main-Spessart derzeit alle öffentlichen Gebäude im Landkreis auf Barrierefreiheit hin untersuchen. Erfasst werden weitere Gebäude wie Apotheken, Hotels oder Kirchen. Im Wirtschaftsausschuss des Kreistags erstatteten die Regionalmanagerinnen Tatjana Reeg und Saskia Nicolai einen Bericht über ihre Tätigkeit.

    Erstmals wurden 17 Personen als betriebliche Pflegelotsen ausgebildet, um in ihren Unternehmen Beratungen für Kollegen durchführen zu können. Ein Konzept für die Nahversorgung mit Produkten aus Main-Spessart wird erstellt. Regelmäßig gibt es Vernetzungstreffen der inzwischen sechs Dorfladen-Initiativen im Landkreis.      

    Die Mobilitätsangebote in Main-Spessart sollen besser kommuniziert werden. Eine landkreisweite Immobilienbörse wurde ausgeschrieben und vergeben. Dabei soll es auch Hinweise zu Förderungen bei der Innenentwicklung geben. Seit Januar ist ein Solardachkataster online. Dort können Interessierte nachschauen, ob  sich ihr Haus für ein Solardach eignet.

    Das Regionalmanagement führt auch ältere Projekte weiter. Beispielsweise wurden in 44 Fällen Menschen zur altersgerechten Wohnraumanpassung beraten. Im kommenden Jahr soll unter anderem untersucht werden, inwieweit bei der Berufswahl Jugendlicher der Verbleib im Landkreis oder der Wegzug eine Rolle spielen.       

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!