• aktualisiert:

    HAUSEN

    Richard Stamm auf den Spuren seiner Ahnen

    Mit großer Freude nimmt Richard Stamm (links) Dokumente über die Nachforschungen um seine Vorfahren aus Hausen von Edmund Knöferl entgegen. Foto: Tanja Schuhmann

    Ein Bild im Fotoalbum seiner Oma war der Auslöser: Richard Stamm (gesprochen Ritschert Stäm) aus Washington D.C. begann sich für seine Familiengeschichte zu interessieren. Er besuchte die Geburtsorte seiner Vorfahren, um mehr über sie zu erfahren. Dabei entdeckte der 69-Jährige nicht nur einen Namensvetter, sondern sogar Ähnlichkeiten bei den Gesichtszügen.

    1871 wanderte Georg Joseph Stamm, geboren am 21. Januar 1826 in Karlburg, mit seiner Frau Anna Maria Winheim, geboren am 23. November 1843 in Gambach, mit Sohn Georg Joseph jr. nach Amerika aus. Georg Joseph jr. war der Opa von Richard Stamm. Das Fotoalbum seiner Oma weckte sein Interesse an der Suche nach den deutschen Vorfahren, erzählt der Amerikaner.

    Blitzbesuch vor zwei Jahren

    Richard Stamm arbeitete 43 Jahre beim Smithsonian Museum in Washington, davon 35 Jahre als Kurator. Bereits 2017 kam er gemeinsam mit einer amerikanischen Ahnenforschungsgruppe nach Deutschland, hatte aber nicht einmal 24 Stunden zum Recherchieren in Karlburg. Damals gab ihm seine Reisegruppe ein Zugticket nach Karlstadt, reservierte ein Zimmer in einem Hotel und überließ ihn mehr oder weniger „seinem Schicksal“. Gut, dass er schon im Vorfeld über seine Ahnen von Amerika aus recherchiert hatte.

    Dank der Karlstädter Stadtführerin Brigitte Weidner, die damals wie heute als Übersetzerin für ihn fungiert, kennt er jetzt schon die Stelle des Geburtshauses seines Opas in Karlburg, einen großen Teil seines Stammbaums und durfte viele nette Menschen kennenlernen, die ihn bei der Ahnenforschung unterstützten. Dafür ist er sehr dankbar und lässt ihnen auf diesem Weg beste Grüße ausrichten. Er war in Hausen, Karlburg, Gambach, Eussenheim und Schönarts.

    Unterstützung von Heimatforscher Knöferl

    Jetzt im Herbst hat er sich erneut aus Amerika auf den Weg nach Deutschland gemacht. Zehn Tage blieb er dieses Mal in der Region, wobei sein Fokus auf Karlburg und speziell Hausen lag. Hier recherchierte Stamm und bekam weitere Unterstützung durch den Hausener Edmund Knöferl, Mitglied des Heimat- und Geschichtsvereins Steinfeld-Hausen-Waldzell. Knöferl hatte selbst über die Familie Stamm im Diözesanamt Würzburg nachgeforscht und überreichte nun die Ergebnisse der von ihm betriebenen Forschungen um die Ahnen des Amerikaners.

    Laut Knöferl ist der an Stamm übergebene Stammbaum der mit am ältesten nachgewiesene Stammbaum über Hausener Bürger. Er geht beurkundet bis 1766 zurück. Allerdings, so Knöferl, werde es mit den neuen Datenschutzrichtlinien bei den Forschungen immer schwieriger, Auskünfte zu bekommen und „die Puzzles zusammenzufügen“. Erschwert wurde die Ahnenforschung dadurch, dass auf den Geburtsurkunden in Hausen keine Hausnummern standen.

    Die Eltern von Richards Uropa Georg Joseph Stamm sind Caspar Stamm aus Hausen (geb. 27. Juni 1785) und Anna Margarethe Gold, geboren am 21. Januar 1795 in Karlburg. Der Vater von Caspar Stamm, Michael Stamm, ist ebenfalls Hausener gewesen und wurde 1766 geboren. Michael Stamms Eltern wiederum sind Sebastian Stamm aus Hausen und Margaretha Brückner aus Rohrbach.

    Staunen über Sterbebilder in der Kirche

    Auf den Namen der Gefallenen am Kriegerdenkmal in Hausen fiel dem amerikanischen Richard Stamm sofort sein Namensvetter auf. Und nicht nur seinen Namen fand der amerikanische Stamm. Ähnlichkeiten auf den Sterbebildern der verstorbenen Stamms machte er in der Kirche aus. Zurück in Amerika schrieb Richard Stamm: „I have many memories of my time in Germany, but the visit to Hausen was the most memorable.” (Ich habe viele Erinnerungen an meine Zeit in Deutschland, aber der Besuch in Hausen war der denkwürdigste.“

    Ob der Amerikaner erneut nach Deutschland kommt, hängt vom Fortschritt seiner weiteren Recherchen ab. Dafür bittet er die Main-Spessarter um Mithilfe. Da es den Namen Stamm in Karlburg seit 1900 nicht mehr gibt, fragt er: Gibt es Angehörige, die in Karlburg geblieben sind (vielleicht Frauen, die durch Heirat ihren Namen geändert haben)? Wer weiß mehr über die beschriebenen Stamms aus Hausen oder die Winheims und Golds aus Karlburg? Vielleicht hat ja jemand gemeinsame Vorfahren in seinem Stammbaum.

    Hinweise bitte an die Redaktion unter redaktion.main-spessart@mainpiost.de. Wir leiten die Informationen weiter.

    Der Stammbaum von Richard Stamm: ab Uropa Georg Josef Stamm bis zum UrUrUrUr-Opa Sebastian Stamm und dessen aus Rohrbach stammender Ehefrau Margaretha. Foto: Tanja Schuhmann

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!