• aktualisiert:

    LANGENPROZELTEN

    Schwank über eine Pension voller Irren

    Die Komödie „Pension Schöller“ feiert am Freitag, 9. Dezember, um 20 Uhr Premiere im Theater Spessartgrotte. Foto: Theater Spessartgrotte

    Zu der Premiere des Stückes „Pension Schöller“ am Freitag, 9. Dezember, lädt das Theater Spessartgrotte in Langenprozelten um 20 Uhr ein.

    Zum Inhalt schreibt die Spessartgrotte in der Ankündigung: In dem Schwank der Mainzer Autoren Carl Laufs und Wilhelm Jacoby geht es um einen Major a. D., der es nicht lassen kann zu befehlen, einen Löwenjäger, der seinen eigenen Bruder ausstopfen lässt, und einen Schauspieler mit Sprachfehler. Das sind die ganz normalen Gäste der Berliner Familienpension Schöller.

    Dort treffen Alfred und sein Onkel Klapproth, ein Gutsbesitzer aus der Provinz, zusammen. Alfred will sich selbstständig machen, doch fehlt ihm das nötige Kleingeld. Sein Onkel verspricht es ihm, allerdings nur unter der Bedingung, dass er einmal echte Irre erleben darf. In seiner Not gibt Alfred den Gesellschaftsabend der Pension Schöller als den einer Heilanstalt für Geisteskranke aus. Die geladenen Gäste sind unter anderem besagter Major und eine Schriftstellerin, die den Gästen Löcher in den Bauch fragt und alle in den Wahnsinn treibt.

    Klapproth ist begeistert. Als die Meute kurz darauf auf seinem Gut erscheint, sieht er sich gezwungen, alle einzusperren. Er glaubt nämlich, dass er zwangsverheiratet werden soll, mit Leoparden kämpft, beinahe ein Duell verliert, der Held eines Romans ist und fast als Desdemona erstickt wird. Die Komödie sprüht vor (Irr-)Witz, ist voller schwingender Türen und sich rasant überschlagender Pointen.

    Die Darsteller

    Die Rollen und ihre Darsteller: Von Mühlen (Major a. D.) Nils Harbusch, Franziska Schöller (Schöllers Tochter, Kellnerin) Astrid Andresen, Josephine Zillertal (Schriftstellerin) Astrid Haas, Professor Bernhardy (weltreisender Wissenschaftler) Mark Schuschnig, Alfred Klapproth (Neffe von Klapproth) Christopher Schlett, Ida Klapproth (Schwester Klapproths) Katja Hufgart, Philipp Klapproth (Gutshofbesitzer aus Kyritz) Michel Schäfer, Schöller (Inhaber der Pension Schöller) Theo Gündling, Eugen (angehender Schauspieler und Schöllers Mündel) Paul Seeger. Regie führt Helga Hartmann, Regieassistenz Gusti Sommer, Bühne und Technik Andy Hartmann.

    Weitere Aufführungen sind am 17., 26. und 31. Dezember und am 5., 14. und 20. Januar zu sehen.

    Bearbeitet von Gabriele Haupt

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!