• aktualisiert:

    Karbach

    Soldatenkameradschaft bereitet 140. Geburtstag vor

    Die für langjährige Mitgliedschaft und Verdienste ausgezeichneten Karbacher SRK-Mitglieder (von links): Vorsitzender Karl-Heinz Vogel, Gerhard Kraus, Otto Väthröder, Winfried Herold und stellvertretender Vorsitzender Armin Hoh.
    Die für langjährige Mitgliedschaft und Verdienste ausgezeichneten Karbacher SRK-Mitglieder (von links): Vorsitzender Karl-Heinz Vogel, Gerhard Kraus, Otto Väthröder, Winfried Herold und stellvertretender Vorsitzender Armin Hoh. Foto: Josef Laudenbacher

    Karl Heinz Vogel, Vorsitzender der Soldaten- und Reservistenkameradschaft (SRK), als Kriegerverein am 1. Januar 1880 gegründet, begrüßte zur Jahresversammlung im Vereinslokal Gasthaus "Engelhard" insgesamt 27 Mitglieder, darunter Bürgermeister Bertam Werrlein. Das Totengedenken galt dem verstorbenen Ehrenmitglied Helmuth Röhm. Der Kameradschaft gehören derzeit 77 Mitglieder an, davon 20 Ehrenmitglieder sowie sechs Frauen.

    Hauptaufgabe für das kommende Jahr ist die Feier des 140. Bestehens des "Krieger- und Veteranenvereins", der am 28. Juni 1880 als "Ordentliches Mitglied des Bayerischen-Veteranen- Krieger- und Kampfgenossenbundes aufgenommen wurde. Die Originalurkunde wurde im Gasthaus Engelhard gefunden. Ebenso ein Bericht im "Lohrer Anzeiger" vom 27. August 1881, im Archiv des Unterzeichners, über die Fahnenweihfeier mit elf Vereinen, darunter acht mit Fahnen sowie Hafenlohr und Esselbach mit eigenen Musikapellen.

    Der Kommersabend zum 140. Stiftungsfest geht am Freitag, 17. Januar 2020, mit großem Programm in der Mehrzweckhalle über die Bühne. Dank sagte Karl-Heinz Vogel, im vierten Jahr Vorsitzender, bei all denen, die mithelfen und unterstützen. Ein besonderer Dank galt Marcel Roth als Fahnenträger, Otto Väthröder als Schriftführer, Kassier Rainer Zorn, sowie Armin Hoh als Stellvertreter.

    Ungarische Freunde besucht

    Fleißig waren die Sammler, für den Volksbund Deutscher Kriegräberfürsorge mit Otto Väthröder, Adolf, Heribert, Rainer und Siggi Zorn, Marcel Roth und Karl Heinz Vogel. Im vergangenen Jahr wurden 894,70 Euro und dieses Jahr 900,64 Euro gespendet.

    Neue Kameraden als Sammler sind willkommen. Schriftführer Otto Väthröder erstattete seinen Bericht, Rainer Zorn legte als Kassier positive Zahlen offen. Ihm wurde von den Kassenprüfern Winfried Herold und Vinzenz Stegerwald eine saubere Kassenführung bescheinigt, Kassier und Vorstandschaft wurden einstimmig entlastet.

    Ein besonderer Dank galt allen Helfern bei den zahlreichen Veranstaltungen im Jahresablauf. Wie die alljährliche Winterwanderung, die Teilnahme am Jahrtag der Vereine, das beliebte Steckerlfischessen, Kesselfleischessen in Rettersheim, der Ungarische Abend mit Besuch aus Ungarn, Wanderung zur Baumhoftenne, der Besuch des 40. Stiftungsfestes der SRK Kürnach mit Fahnenabordnung, das Peter-Scheiner-Gedächtnisschießen mit 15 Mannschaften sowie die Teilnahme am Volkstrauertag. Eine Abordnung besuchte die ungarischen Freunde beim Europäischen Picknick in Szendehely/Ungarn und nahm an einer Vitez-Weihe in Budapest teil. Für die Gerätschaften der SRK konnte in der Oberen Klimmbach ein Container aufgestellt und bezogen werden.

    Fünf Neuzugänge

    Vogel konnte eine Reihe von Kameraden für ihre langjährige Treue zur Kameradschaft auszeichnen: 45 Jahre ist Vorsitzender Karl-Heinz Vogel und 20 Jahre Gerhard Kraus dabei. Die langjährigen Fahnenträger Winfried Herold (40 Jahre) und Otto Väthröder (30 Jahre) wurden mit dem neuen Fahnenträgerabzeichen in Gold geehrt.

    Fünf Neuzugänge waren zu verzeichnen: Engelbert Baunach, Christian Kraus, Benedict Rottmann, Jürgen Salomon und Luisa Scheiner.

    Für das neue Jahr 2020 stehen eine Reihe von Terminen an. 4. Januar: Familien Winterwanderung mit anschließenden gemütlichen Beisammensein im Gasthaus Trapp, 17. Januar: Kommersabend in der Festhalle zum 140-jährigen Bestehen, 28. März: Jahrtag der Vereine, 3. Juli: Benefizkonzert in der Festhalle mit dem Heeresmusikkorps der Bundeswehr, 5. Juli: Steckerlfischessen, 17. Oktober: Peter-Scheiner-Gedächnisschießen, 26. Oktober: Treffen der Vereinsvorsitzenden und am 15. November: Volkstrauertag und Jahresversammlung.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Spessart-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!