• aktualisiert:

    Lohr

    Stadtpfarrei feiert Patrozinium

    Die Gemeinde feierte das Patrozinium mit einem festlichen Gottesdienst. Foto: Pfarreiengemeinschaft

    Mit einem festlichen Gottesdienst, einem gemeinsamen Mittagessen und einem gelungenen Konzert feierte die Stadtpfarrei St. Michael das Fest ihres Kirchenpatrons 2019.

    Mit vielen Ministranten zog Pfarrer Johannsen unter festlichen Klängen in die gut gefüllte Stadtpfarrkirche ein. Die Kantorei an St. Michael und ein Bläserquartett gestalteten das Hochamt am Patroziniumstag mit der »missa parochialis« von Wolfram Menschick und Werken von Heinrich Schütz und Johann Sebastian Bach. In seiner Predigt stellte Pfarrer Johannsen den diesjährigen Besuch einer Gruppe aus der Pfarreiengemeinschaft 12 Apostel im Wallfahrtsort Monte Sant Angelo in den Mittelpunkt, wo sich das älteste Heiligtum des Erzengels Michael befindet.

    Ziel für Päpste und Könige

    492 ist der Erzengel dort Hirten erschienen. Seit dieser Zeit ist die Grotte unter der Wallfahrtskirche San Michele Ziel von Päpsten, Königen, Kreuzfahrern und vielen Millionen Pilgern. Die symbolischen Orte der Wallfahrt, den Berg, die Höhle und das Meer, deutete der Pfarrer in der Predigt als Hinweise wie das Wirken des Erzengels auch heute noch verstanden werden kann.

    Nach dem Festgottesdienst lud die Pfarrei zum Mittagessen ins Pfarrheim. Ursel Bauer und ihr Team boten ein fränkisches Hochzeitsessen oder alternativ Nudeln mit Soße. Der Spielmannszug der Kolpingsfamilie unterhielt die Gäste im voll besetzten Pfarrsaal gekonnt mit Märschen und fränkischen Weisen. Viele Kuchen und ein großes Nachtischbuffet erfreute die Gäste zum Abschluss. Am Nachmittag lud das Trio Ars sonorum zum Bläser- und Orgelkonzert ein. Mit Werke von Alessandro Besozii, Girolamo Frescobaldi, Carlo Tessarini und Fritz Werner nahmen Bernd Müller (Trompete), Alexander Daum (Posaune) und Florian Glemser (Orgel) die Zuhörer mit auf eine kurzweilige Reise durch die Musikgeschichte.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!