• aktualisiert:

    Partenstein

    Strompreis in Partenstein steigt zum 1. April deutlich

    Die Gemeinde Partenstein wird die Strompreise zum 1. April erhöhen. Aufgrund der gestiegenen Strombezugskosten, der Umlagen sowie der Netzentgelte sei es notwendig, die Strompreise anzuheben, da sonst ein Verlust entstehen würde – so der Beschluss im Gemeinderat am Montagabend.

    Für einen Kunden mit City-Privat-Tarif ergebe sich bei einem Verbrauch von 1450 Kilowattstunden (kWh) eine jährliche Mehrbelastung von 28,50 Euro pro Jahr, nannte Bürgermeister Stephan Amend als Beispiel. Beim City-Familien-Tarif und einem Jahresverbrauch von 4300 kWh betrage die Mehrbelastung 102 Euro pro Jahr. Die Erhöhungen im Allgemeinen Tarif entsprächen 1:1 den Steigerungen aus den Umlagen und den Netzentgelten für 2020.

    Verlust droht

    Der Preis für den Strombezug sei von 3,45 Cent pro Kilowattstunde auf 4,95 Cent gestiegen. Hinzu komme die Erhöhung der Umlagen um 0,35 Cent und die Steigerung des Netzentgeltes um 0,25 Cent. Dies ergebe Mehrkosten von 2,102 Cent pro kWh im Vergleich zum Vorjahr. Alle Tarife wären defizitär, sofern keine Erhöhung der Strompreise erfolgen sollte. Bei gleichbleibenden Preisen sei ein Verlust von mehr als 26000 Euro für die Gemeinde zu erwarten.

    Der Gemeinderat beschloss die Erhöhung der Strompreise auf Basis der vorgestellten Kalkulation mit Wirkung zum 1. April 2020. Der Aufschlag der Mehrkosten werde individuell an jeden Tarif angepasst, so dass die Gewinn-Marke von einem Cent pro kWh erreicht wird. Dies trage auch dazu bei, dass die Erhöhung der einzelnen Tarife moderater ausfällt, als dies bei einer pauschalen Erhöhung um 2 Cent wie bei der anderen vorgestellten Variante der Fall wäre.

    Weil die Erhöhung erst zum 1. April kommt, ist ein Fehlbetrag für das erste Vierteljahr zu erwarten ist, der sich zwischen 8700 und 10900 Euro bewegen könne. Der kalkulierte Gewinn betrage lediglich rund 30000 Euro. Zum Vergleich: Der prognostizierte Gewinn der Kalkulation für das Jahr 2019 lag bei rund 50500 Euro.

    Folgende weitere Themen hat der Partensteiner Gemeinderat in der Sitzung behandelt:

    Mehrgenerationenparty: Das Jugendheim ist für den Besucherzuspruch bei der Mehrgenerationenparty an Fasching zu klein geworden, deshalb möchte der Veranstalter TSV Partenstein in die größere Sporthalle wechseln. Der Gemeinderat hat  das für den Faschingsfreitag genehmigt.

    Kinderfeuerwehr: Die Freiwillige Feuerwehr hat eine Kinderfeuerwehr gegründet.

    Jugendrat: Auf Anregung von Brigitta Steigerwald in der Bürgerversammlung will sich Jugendpfleger Detlef Müller nach einer Mustersatzung für die Gründung eines Jugendrates beim Landratsamt erkundigen. Danach erfolge eine Jugendvollversammlung oder Jugendbürgerversammlung.

    Ausschreibungen: Die Verwaltungsgemeinschaft sucht einen Bautechniker, die Gemeinde einen Hausmeister für die Schule und Sporthalle und der Abwasserverband Lohrtal bietet eine Ausbildung zum Klärwärter an.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!