• aktualisiert:

    Wiesenfeld

    „Tag der Regionen“ zum ersten Mal in Wiesenfeld

    Ein breit gefächertes Angebot an Produkten zum Verkosten und Kauf präsentierten bäuerliche Betriebe und Selbstvermarkter beim "Tag der Regionen" im Gutshof am Wiesenfelder Dorfladen. Foto: Josef Riedmann

    Erstmals fand der bundesweit durchgeführte "Tag der Regionen" in Main-Spessart mit einem Markt rund um den Wiesenfelder Dorfladen statt. Im Gutshof präsentierten Landwirte, regionale Betriebe und Selbstvermarkter ihre Produkte, Dienstleister informierten über ihr Angebot oder ihr Aufgabenfeld. Raimund Eirich von der Geschäftsführung des Dorfladens begrüßte die Besucher und die Aussteller, von denen einige mit ihren regionalen Erzeugnissen auch Lieferanten des Dorfladens sind. Auf vier erfolgreiche Jahre könne der Dorfladen inzwischen zurückschauen, erklärte Eirich. Er stellte auch die ab September neu bestellten Marktleiterinnen Melanie Höfling und Kerstin Amersbach vor.

    "Regionale Produkte sind nachhaltig, qualitativ hochwertig und erschließen für Landwirte und Direktvermarkter neue Einkommensquellen", führte zweiter Bürgermeister Theo Dittmaier in seiner Ansprache aus. "Weil Heimat lebendig ist!" sei das diesjährige Motto des Tages der Regionen, in Bayern ergänzt um den Schwerpunkt "Klimaschutz durch kurze Wege". Durch den Kauf regionaler und nachhaltiger Erzeugnisse könne jeder dazu beitragen, die eigene Heimat zu stärken. Verbraucher würden durch kurze Wege, Transparenz und den persönlichen Kontakt zum Erzeuger ihres Vertrauens profitieren, so Dittmaier.

    Weine, Kartoffeln, Honig und Ziegenwurst

    Den "Tag der Regionen" rund um den Wiesenfelder Dorfladen eröffneten Raimund Eirich (rechts, Geschäftsführung Dorfladen) und Theo Dittmaier (zweiter von rechts, zweiter Bürgermeister). Eirich stellte auch die neuen Marktleiterinnen des Dorfladens (von rechts) Melanie Höfling und Kerstin Amersbach vor. Foto: Josef Riedmann

    Die Weingüter Hack, Gössenheim, und Keller, Eußenheim, hatten Weine im Angebot. Keller´s Hofladen aus Karlburg zeigte diverse Kartoffelsorten. Verschiedene Honigsorten stellte Imker Fabian Full, Sachsenheim, vor. Aus Steinfeld waren gekommen: Georg Thalhammer mit Kürbiserzeugnissen und Pestos, Burks Nudeln mit Bionudeln und der Ziegenzuchtverein mit Käse und Ziegenwurst. Mit Kräutern verfeinerte Salze, Essig oder Sirup präsentierte Elas kleine Farm aus Neubessingen. Die Hausbrennerei Issing aus Binsbach war mit Bränden aus alten Obstsorten vertreten. Die Main-Streuobst-Bienen-Genossenschaft Margetshöchheim stellte selbst produzierte Obstsäfte vor. Brot aus ihrem Backhaus verkaufte das Mehrgenerationenhaus Binsfeld. Armin Heil bot in seinem Schäferwagen Produkte vom Schaf feil. Selbst hergestellte Gesundheitsprodukte stellte die Marien-Apotheke Lohr vor.

    An Informationsständen stellte die ILE Allianz MainWerntal ihre Direktvermarkter-Broschüre vor, Lebensräume auf Kalkstandorten im Landkreis zu erhalten und optimieren hat sich das BayernNetzNatur-Projekt zum Ziel gesetzt. Der Agenda 21 Arbeitskreis, der auch den Tag der Regionen organisiert hatte, bot an seinem Stand einen Wissenstest am Ökotrainer. Ehrenamtliche Helfer des Dorfladens verköstigten die Besucher mit Erzeugnissen der Metzgerei Lutz, Gemünden, und der Bäckerei Schaub, Wiesenfeld.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!