• aktualisiert:

    GEMÜNDEN

    Tanzinsel: Heiße Beats bei flirrender Hitze

    „Einfach geil!“ oder „Voll chillig!“ – das waren die häufigsten Worte der Besucher des Tanzinselevents und die beschreiben treffend eine tolle Party.

    Zum vierten Mal veranstaltet die Tanzinsel GbR das Event auf den Seewiesen in Gemünden. Tanzinsel GbR – das sind Adam Cieplak (28), Sebastian Kunz (23), Manuel Pfeifroth (28) und Patrick Haas (30). „Wir hatten einen Traum von einem großen Open Air“, sagen die Veranstalter und im Jahr 2013 wurde der Traum Wirklichkeit.

    Der Erfolg überraschte

    Die erste Technoparty wurde in Gemünden veranstaltet und 4000 Besucher kamen. Der Erfolg überraschte die Organisatoren, so dass das „Weitermachen“ eigentlich nur die logische Konsequenz war. 2014 kamen bereits 6000 Besucher und 2015 waren es dann 10.000 und damit ausverkauft. Auch in diesem Jahr sind es 10 000 Besucher, die 13 Stunden lang zu Beats und Techno abtanzen.

    Zehn Monate dauert die Vorbereitung eines solchen Events und was da auf die Beine gestellt wird, kann sich sehen lassen. 250 Helfer sind nach Angaben der Macher vor Ort und gewährleisten einen reibungslosen Ablauf.

    Erst die Sicherheit, dann die Beats, so kann man das Konzept beschreiben. Taschenkontrollen am Einlass und nochmals im unmittelbaren Zugang zu der Eventfläche sind eine Maßnahme, um die Sicherheit zu gewährleisten.

    Großer Wert auf Sicherheit

    Sämtliche Flaschen und auch Flüssigkeiten müssen draußen bleiben. Die angrenzenden Flächen werden von Security Leuten bewacht, so wird sichergestellt, dass sich die Party auch nur auf den dafür vorgesehenen Flächen abspielt. Die Veranstalter fühlen sich nach eigenen Angaben in Gemünden gut aufgehoben, von Anfang an wird mit den Behörden zusammen gearbeitet, die Auflagen werden zwar immer mehr, aber werden letztlich doch zur Zufriedenheit der Kommune und der Behörden erfüllt.

    Hämmernde Beats

    Elektronische Musik, hämmernde Beats und Techno, dafür sorgen die DJs auf der Bühne. Das Lineup bietet die Größen der Szene. Monika Kruse, Oliver Koletzki, Extrawelt, Falscher Hase, Felix Kröcher, Butch und Anna Reusch sorgen für die Rhythmen, von denen sich 10.000 Tanzinsulaner zum „Abtanzen“ anstecken lassen. Die Musik ist auch Show, dafür sorgen künstliche Nebel und bizarre Lichteffekte.

    Nicht zuletzt haben die Veranstalter auch der Wettervorhersage Rechnung getragen. Die Saharahitze mit Sonnenschein pur war vorhergesagt, großzügige beschattete Flächen standen zur Verfügung. Es gab auch einen Bereich, in dem man sich direkt mit Wasser berieseln lassen konnte. Die Temperaturen dürften für einen großen Absatz an Getränken gesorgt haben.

    Nach Aussage der Polizei und der Sicherheitskräfte verlief das Event reibungslos, ohne nennenswerte Zwischenfälle.

    Eines steht jetzt schon fest, die Tanzinsel wird es nach Angaben der Organisatoren auch 2017 geben und man muss kein Hellseher sein, wenn man sagt, dass diese auch wieder ausverkauft sein wird.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!