• aktualisiert:

    SCHOLLBRUNN

    Teilnehmer im dunklen Reich des Tunnels

    Eine erfreulich große Beteiligung belohnte die Wanderführerin Sabine Klein und den Fledermauswart Uwe Scheurich für die ... Foto: Wanderverein Schollbrunn

    Eine große Beteiligung belohnte die Wanderführerin Sabine Klein und den Fledermauswart Uwe Scheurich für die Ausrichtung der Fledermauswanderung des Wandervereins Schollbrunn. Auch die große Anzahl an „Wandermäusen“ rundete das positive Erlebnis ab, heißt es in einer Pressemitteilung.

    Uwe Scheurich brachte der Gruppe zum Beginn der Wanderung viel Interessantes über Fledermäuse nahe. Dann ging es durch das Himmelreich zum Bettingbergtunnel. Vor Eintritt in das dunkle Reich des Tunnels gab Uwe Scheurich noch ein paar Geschichten zum Besten, dann hieß es Taschenlampen an und ab in die Dunkelheit. Bei der nun kurzen, aber interessanten Tunnelwanderung mit Geschichten aus dessen Vergangenheit begegneten der Wandergruppe, trotz des frühen Zeitpunktes, schon Fledermäuse. Auch ein Siebenschläfer nahm Reißaus vor der Gruppe.

    Nach der Rückkehr zum Tunneleingang zückte der Wanderführer seinen Batlogger – ein Gerät zum Erkennen von Fledermauslauten –, und die Gruppe konnte die anfliegenden Fledermäuse nicht nur sehen, sondern jetzt auch hören. Auf dem Rückweg durch den dämmrigen Wald gab es viel zu erzählen, und die Fahrzeuge waren bald erreicht.

    Hier gab es nicht nur den Stempel für den „Wandermäuse-Pass“, auch die erwachsenen Teilnehmer erhielten ihren Stempel in den Wanderpass, der gleichzeitig auch Terminplan der Wanderungen ist. Das Ende der Veranstaltung bildete die Überreichung der Prämie für die Teilnahme an fünf Wanderungen und entsprechend vielen Stempeln im „Wandermäuse-Pass“ an Luis Rothaug.

    Bearbeitet von Michaela Moldenhauer

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!