• aktualisiert:

    Retzstadt

    Theatergruppe Retzstadt spendet Erlöse aus 2018 und 2019

    Bei der Übergabe (von links, stehend): Anna Kummer, Simon Rothenhöfer (Katholische Kirchenstiftung), Jan Schier, Ulrike Terveer, Manuela Rothenhöfer, Nadja Eisenbacher,  Rosi Keller (Mucoviszidose Unterfranken) Markus Pfau, Marika Seibl-Lehrmann, Elmar Nun, (von links, sitzend) Olivia Teel, Lena Kummer, Rudi Iff, Irene Schmitt, Renate May. Die Gruppe weist darauf hin, dass das Foto vor der Verschärfung der Corona-Krise entstand.
    Bei der Übergabe (von links, stehend): Anna Kummer, Simon Rothenhöfer (Katholische Kirchenstiftung), Jan Schier, Ulrike Terveer, Manuela Rothenhöfer, Nadja Eisenbacher, Rosi Keller (Mucoviszidose Unterfranken) Markus Pfau, Marika Seibl-Lehrmann, Elmar Nun, (von links, sitzend) Olivia Teel, Lena Kummer, Rudi Iff, Irene Schmitt, Renate May. Die Gruppe weist darauf hin, dass das Foto vor der Verschärfung der Corona-Krise entstand. Foto: Schmitt

    Mit ihren beiden Theateraufführungen „Wellness Now“ 2018 und „Residenz Schloß & Riegel“ 2019 hat die Theatergruppe Retzstadt eine Spende von 9116 Euro erspielt, die sie nun laut Pressemitteilung an verschiedene Organisationen übergab. Für die Pfarrheimrenovierung ging ein Betrag von 3000 Euro an die Katholische Kirchenstiftung Retzstadt. Jeweils 1000 Euro gingen an das Dominikus-Ringeisen-Werk für autistische Menschen sowie an die Mukoviszidose Regionalgruppe Unterfranken. In beiden Verbänden werden betroffene sowie auch engagierte Bürger in ihren Einrichtungen unterstützt. Auch die Tafel Karlstadt sowie die Straßenambulanz Würzburg erhielten je 750 Euro. Für die Aktion „Patenkind“ wurden 500 Euro an die Main-Post gespendet. An die Kindernothilfe, die die Theatergruppe seit 1999 monatlich unterstützt, wurden 936 Euro für die Patenkinder in Brasilien überwiesen. Hierdurch wird  Kindern aus sozial schwachen Familien die Teilnahme am Schulunterricht ermöglicht. Der Betrag von 1180 Euro wurde laut Mitteilung ins eigene „Schauspielhaus“ investiert. Mit dem Geld wurden für die Stühle im Zuschauerraum neue Stuhlauflagen angeschafft.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Spessart-Newsletter!

    Bearbeitet von Lena Bayer

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!