• aktualisiert:

    Arnstein

    Tobias Willert ist neuer Arnsteiner Till-Träger

    Der Vizepräsident des Fränkischen Fastnacht-Verbandes, Andre Köstner (rechts), zeichnete verdiente Arnsteiner Faschingsakteure aus. Im Bild (von links): Sabrina Mai, Robert Manger, Roland Metz und Egbert Pfeuffer und Tobias Willert. Foto: Eichinger-Fuchs

    Die höchste Auszeichnung des Fastnacht-Verbands Franken, den „Till von Franken in Silber“, erhielt Tobias Willert aus Arnstein. Mit der Ordensnummer 3599 überreichte Vizepräsident Andre Köstner die Auszeichnung an das langjährige Mitglied des Arnsteiner Karnevals-Vereins (AKV), das in diesem Jahr auf seine 23-jährige Faschingskarriere blicken kann.

    Den „Fränkischen Bambi für ihr Lebenswerk“ durften gleich zwei verdiente Arnsteiner Fasenachter entgegen nehmen: Egbert Pfeuffer und Roland Metz. Beide erhielten den BDK-Verdienstorden in Gold mit Brillanten. Pfeuffer und Metz waren 1966 Gründungsmitglieder des AKV. Roland Metz sorgte von 1966 bis 1972 als Hofmarschall für den reibungslosen Ablauf der Sitzungen. Seinem großen Engagement ist es zu verdanken, dass Arnstein in den 60er und 70er Jahren die größten Faschingsumzüge im Landkreis Karlstadt durchführte. In seinem Amt als Bürgermeister war er von 1981 bis 2002 mit seiner Bütt ein Glanzpunkt der Prunksitzungen. Seit 53 Jahren ist Roland Metz aktiver Förderer des AKV und wurde 1988 zum Ehrensenator ernannt.

    Egbert Pfeuffer war 16 Jahre aktiver Elferrat und wirkte drei Jahre als Zweiter Gesellschaftspräsident. Von 1979 bis 1994 stieg er als „Wasserpfiff“ mit unvergesslichen Reden in die Bütt. Bis zum heutigen Tag ist er als Ehrensenator bei den Prunksitzungen präsent.

    Den BDK-Verdienstorden in Gold erhielt der Ordenskanzler des AKV, Robert Manger. Seit 40 Jahren ist er im Arnsteiner Fasching aktiv, davon 38 Jahre als Elferrat. Von 1992 bis 2000 nahm er das Amt des Zweiten Gesellschaftspräsidenten wahr und gründete während dieser Zeit die AKV-Kulttruppe „Besser als gar nix“, welche die Lachmuskeln der Zuschauer 18 Jahre lang aufs Höchste strapazierte. Danach wirkte er als 17 Jahre als Texter und Darsteller bei den ‚Arnsteiner News’. Seit 2008 ist Robert Manger Mitglied des Ordenskapitels und seit 2013 dessen Ordenskanzler.

    Den Verdienstorden des Fränkischen Fastnacht-Verbands erhielt Sabrina Mai, die seit 2002 dem AKV ihre große Leidenschaft als Tänzerin und heute als Gardebetreuerin widmet. Seit 2011 ist sie Mitglied des Damen-Elferrates und  übernahm zusätzlich im Jahr 2017 das Amt der Schriftführerin.

    Der zweite Verdienstoden, den Andre Köstner namens des Fränkischen Fastnacht-Verbandes in Arnstein übergeben konnte, ging an Helge Liedtke. Seit 19 Jahren ist der AKV-Elferrat mit großem schauspielerischem Talent aktiv und gehört seither der Sketch-Gruppe „Ohne Worte“ und den „Crazy Jumpers“ an.  

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!