• aktualisiert:

    Uettingen

    Uettingen: Gemeinde übernimmt Sanierungskosten der Kirchenmauer

    Am 16. Oktober 2019 hatte der Gemeinderat Uettingen beschlossen, der evangelischen Kirche einen Investitionskostenzuschuss für die Sanierung der Kirchenmauer zur Verfügung zu stellen. Der Beschluss war leider missverständlich formuliert: Es sollten "zehn Prozent der nicht gedeckten Kosten, maximal 13 500 Euro" zur  Verfügung gestellt werden. Da die "nicht gedeckten Kosten" aber laut einer Aufstellung der Kirchenverwaltung eben diese 13 500 Euro wären, hatte die Formulierung zu Irritationen geführt und die Kirchenverwaltung war davon ausgegangen, dass die Gemeinde nur 1350 Euro zuschießen wolle, das war aber keineswegs die Absicht der Gemeinde. Natürlich wollte man den kompletten Betrag von 13 500 Euro zur Verfügung stellen. Aus diesem Grund hob der Gemeinderat den unglücklich formulierten Beschluss vom 16. Oktober 2020 auf und formulierte einen neuen Beschluss: Es wird nun ein fester Investitionskostenzuschuss von 13 500 Euro gewährt, der in zwei Raten zu jeweils 6750 Euro (in den Jahren 2020 und 2021)ausgezahlt wird.

    Außerdem will sich die Gemeinde an den archäologischen Kosten beteiligen. Diese liegen bei voraussichtlich 25 000 Euro, von denen  8510 Euro bereits von der Landeskirche München gedeckt sind.

    Zusätzliche Dog-Stationen

    Da an der Bushaltestelle am Feuerwehrhaus normalerweise viele Schulkinder auf den Bus warten, soll geprüft werden, ob hier die Dog-Station für Hundekottüten öfter geleert werden muss. Außerdem soll eine zusätzliche Dog -Station im Bereich Untere Mühle/Holzmühle in Erwägung gezogen werden.

    Bebauungsplan "Neue Ortsmitte Uettingen" beschlossen

    In der Sitzung von 11. März 2020 hatte der Gemeinderat die Stellungnahmen diskutiert, die im Rahmen der Beteiligung der Behörden und Träger öffentlicher Belange zur Bauleitplanung "Neue Ortsmitte Uettingen" eingegangen waren. Eine Änderung der Planung war  aufgrund der eingegangenen Stellungnahmen noch veranlasst und vom Büro Haines-Leger in den Entwurf des Bebauungsplans eingearbeitet worden. Der geänderte Bebauungsplan wurde vom Gemeinderat am 11. März 2020 abgesegnet. Im Anschluss wurde das Landratsamt nochmals beteiligt. Dieses hat in einem Schreiben vom 25. März 2020 mitgeteilt, dass keine Punkte mehr bestehen, die erneut abgewägt werden müssten. Auf dieser Grundlage beschlossen die Räte in der jüngsten Sitzung den Bebauungsplan "Neue Ortsmitte Uettingen" in der abschließenden Fassung vom 11. März 2020 als Satzung. Mit der Bekanntmachung wird der Satzungsbeschluss rechtskräftig.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Spessart-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!