• aktualisiert:

    Lohr

    Umstellung des amtlichen Bezugsystems 

    Zum Jahreswechsel 2018/2019 führt die Bayerische Vermessungsverwaltung (BVV) das Europäische Terrestrische Referenzsystem 1989 (ETRS89) mit der Universalen-Transversalen Mercatorprojektion (UTM) als neues amtliches Bezugssystem ein. Das bisherige Gauß-Krüger-System wird damit abgelöst, heißt es in einer Pressemitteilung.

    Die moderne und vernetzte Welt verlangt einheitliche Grundlagen zur Nutzung von Geodaten und Geodatendiensten über Ländergrenzen hinweg. Nur harmonisierte und standardisierte Produkte auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene können zu soliden Entscheidungen führen. Das zukünftige UTM-Bezugssystem hat sich als Standard durchgesetzt und schafft damit nicht nur in Europa eine einheitliche Basis für Geodaten und Karten.

    Grundlage für die Umstellung sind Beschlüsse der Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder der Bundesrepublik Deutschland (AdV). Durch die UTM-Einführung werden die Voraussetzungen für eine effiziente und grenzüberschreitende Nutzung sowie für eine europaweite Interoperabilität von Geodaten auf der Basis eines einheitlichen Raumbezugs geschaffen.

    Die Umstellung erfolgt voraussichtlich im Zeitraum vom 21. Dezember bis 7. Januar. Während dieser Zeit bzw. noch bis Ende Januar 2019 kann es zu Einschränkungen bei der Verfügbarkeit von Produkten des Liegenschaftskatasters kommen.

    Bei Fragen zum Umstieg stehen das Amt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung Lohr a.Main sowie der Kundenservice des Landesamtes für Digitalisierung, Breitband und Vermessung zur Verfügung.

    Weitere Informationen auch auf der Internetseite der Bayerischen Vermessungsverwaltung unter: https://www.ldbv.bayern.de/vermessung/utm_umstellung.html

    Bearbeitet von Michaela Moldenhauer

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.