• aktualisiert:

    Karlstadt

    Umweltschutz-Tipps: Viele PS schaden dem Klima

    Auf Juist sind Autos verboten. Auf der Nordseeinsel funktioniert die Fortbewegung mit anderen Verkehrsmitteln. Foto: Hartmut Haas-Hyronimus

    Unter den Energiesektoren bereitet der Verkehr besonderes Kopfzerbrechen, weil trotz beachtlicher Effizienzsteigerungen in der Fahrzeugtechnik bislang keinerlei Erfolge bei der Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen erzielt werden konnten. Das schreibt der Bund Naturschutz in seiner monatlichen Mitteilung Klimaschutz.

    Schuld daran sei vor allem der ungebrochene Trend hin zu PS-starken, aber extrem klimaschädlichen Offroadern. Ein über weite Strecken absurder Glaubenskrieg sei dagegen um die ökologisch eigentlich dringend gebotene Elektromobilität entbrannt, der viele potenzielle Käufer von Elektrofahrzeugen abschrecke.

    Verantwortlich macht der BN hierfür nicht zuletzt die vielfach kolportierte "Schwedenstudie" des Stockholmer Forschungsinstituts IVL zu den Treibhausgas-Emissionen bei der Akku-Herstellung: So wird verbreitet, dass ein moderner Benziner 30 000 bis 100 000 Kilometer weit fahren könne, bis er mit dem CO2-Ausstoß bei der Herstellung eines Antriebsakkus gleichgezogen hätte. Derartige Vergleiche finden sich jedoch in der Studie nirgends.

    Elektro-SUV klimafreundlicher als Kraftstoff-Kleinwagen

    Vielmehr beleuchtet sie allgemein den Einfluss von Faktoren wie dem Produktionsstandort, der Akku-Kapazität und den Akkutypen auf die Freisetzung von Treibhausgasen bei der Lithiumionenakku-Produktion – mit sehr differenzierten Ergebnissen. Als besonders unfair empfinden die Naturschützer, dass in einigen Presseberichten als Elektrofahrzeug ein 420PS-Luxusmodell mit außerordentlich hoher Batteriekapazität (Tesla Modell S mit 85kWh-Akku) einem durchschnittlichen Benzinfahrzeug gegenübergestellt wurde. Nach Untersuchungen des Massachusetts Institute of Technology (MIT) sei indessen selbst der monströse 730PS-Elektro-SUV Tesla Modell X P100D mit einem Ausstoß von 35 Tonnen CO2 pro Lebenszyklus noch klimafreundlicher als ein sogar recht sparsamer Kleinwagen (Ford Fiesta SFE Ecoboost) mit 39 Tonnen. Nach Berechnungen der freien Universität Brüssel kommen Elektrofahrzeuge mit dem deutschem Strom-Mix insgesamt auf einen Öko-Bonus (gemessen an Treibhausgas-Emissionen) von 45 Prozent gegenüber Dieselfahrzeugen.

    Plug-In-Hybride könnten nur dann punkten, wenn sie zu mehr als 80 Prozent elektrisch fahren. Gewöhnlich reiche eine Akkuladung aber selten für mehr als 30 Kilometer. Ein 300PS-SUV sei zudem auch als Hybrid ein Klimakiller. Erdgasfahrzeuge könnten etwa 15 Prozent an Treibhausgasen im Vergleich zu Benzinfahrzeugen vermeiden. Problematisch seien aber Methan-Freisetzungen durch Undichtigkeiten oder beim Transport. E10-Kraftstoff mit Bioethanol könne das Klima zumindest geringfügig (3,5 bis 7 Prozent) entlasten. Dieselfahrzeuge hätten dagegen mit dem angeblich klimaneutralen "Bio"-Diesel-Zusatz ein teilweise aus Palmöl hergestelltes Produkt im Tank – ein noch potenterer Klimakiller als Diesel selbst.

    Klimakiller Fernreisen

    Die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel setzt dagegen laut Umweltbundesamt nur ein Viertel (Fernverkehr) bis zur Hälfte (Nahverkehr) eines Pkw pro Personenkilometer frei. Die Naturschützer empfehlen deshalb, wo und wann sich auch immer die Möglichkeit bietet, Busse und Bahnen zu nutzen – und das Fahrrad. Alle Bemühungen um den Klimaschutz würden jedoch oftmals durch Fernreisen zunichte gemacht: Wer alljährlich seinen Thailand-Flug buche, könne ebenso auch jahraus, jahrein mit einem Kleinlastwagen durch die Lande fahren.

    Im Individualverkehr führe auf Dauer kein Weg an der Elektromobilität vorbei. Wer an die Anschaffung eines Elektrofahrzeugs denke, sollte sich indessen überlegen, ob er wirklich eine Reichweite von 500 Kilometern braucht und sein Fahrzeug auch nicht als Zweitwagen in der Garage stehen lassen. Stünden der Nutzung eines Elektrofahrzeugs zu große Hindernisse entgegen, wäre mit E10-Kraftstoff und einem umweltschonenden Fahrstil zumindest ein kleiner Beitrag zum Klimaschutz möglich.

    Vor allem warnt der BN die Autokunden davor, sich von ihrem Händler einen PS-starken Zweitonnen-SUV aufschwatzen zu lassen, der mit seiner unzeitgemäßen Technik und seinem hohen Anteil von Verschleißteilen wohl ein Liebling der Werkstätten, für das Klima aber eine untragbare Belastung sei. Die Klimatipps sind nachzulesen unter der Adresse https://main-spessart.bund-naturschutz.de/klimatipps.html

    Bearbeitet von Karlheinz Haase

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!