• aktualisiert:

    Lohr

    Unfallfahrer versteckte sich vor der Polizei im Schrank

    Symbolbild Polizei Foto: Björn Kohlhepp

    Die Beamten fanden ihn zufällig bei der Durchsuchung der Wohnung. Er hatte einen Unfall bei Lohr mit vier Verletzten verursacht.

    Vor einigen Tagen besuchten Polizeibeamte einen 26-jährigen Autofahrer in Dietzenbach (Hessen), der vor über einem halben Jahr auf der B 26 zwischen Lohr und Rechtenbach einen Unfall verursacht hatte. Es ging darum, seinen Führerschein einzuziehen. Einer schriftlichen Vorladung war er zuvor nicht nachgekommen.

    Der Vater des jungen Mannes öffnete die Wohnungstür. Wie die Polizei mitteilt, behauptete er, sein Sohn sei nicht zu Hause. Der Versuch, ihn telefonisch zu erreichen, schlug auch fehl. Das Amtsgericht Gemünden hatte eine Wohnungsdurchsuchung angeordnet, sollte der Führerschein nicht freiwillig herausgegeben werden. Daher begannen die Beamten im  Zimmer des Sohnes nach dem Führerschein zu suchen. Sie schauten auch in einem Kleiderschrank nach. Zu ihrer Überraschung fanden sie hinter Jacken versteckt den 26-Jährigen. Dieser händigte daraufhin reumütig seinen Führerschein aus.

    Grob verkehrswidrig und rücksichtslos

    Bei dem Unfall am Nachmittag des 11. März war der 26-Jährige mit seinem Wagen auf die Gegenfahrbahn geraten. Dort stieß er frontal mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen. Dabei wurden vier Personen leicht bis mittelschwer verletzt.

    Zu Beginn der Unfallaufnahme sprach alles dafür, dass der junge Mann auf regennasser Fahrbahn zu schnell in Richtung Lohr unterwegs gewesen sei und er deswegen die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren hätte. Erst nachträglich stellte sich durch die Vernehmung von mehreren Zeugen heraus, dass er nicht nur zu schnell fuhr, sondern auch an einer unübersichten Stelle mit hohem Tempo überholt hatte. Bei der Polizei meldeten sich auch Zeugen, die von ihm unmittelbar zuvor im Bereich des Bischborner Hofs überholt wurden, wobei er auch über die Sperrfläche und die Abbiegespur fuhr.

    Aufgrund dieser Erkenntnisse, so stellt die Lohrer Polizei fest, kann der Unfallfahrer mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft werden, weil er grob verkehrswidrig und rücksichtslos falsch überholt und dadurch andere Verkehrsteilnehmer gefährdet hat. Er wird sich demnächst vor der Justiz verantworten müssen.

    Bearbeitet von Karlheinz Haase

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!