• aktualisiert:

    Erlenbach

    Versuchter Betrug beim Autokauf: 54-Jähriger schöpft Verdacht

    Ein 54-jähriger durchschaute rechtzeitig einen Betrugsversuch und kam ohne materiellen Schaden davon. Foto: Andrea Warnecke

    Ein 54-jähriger durchschaute rechtzeitig einen Betrugsversuch und kam ohne materiellen Schaden davon, jedoch muss er sich nun einen neuen Personalausweis besorgen.

    Wie die Polizei berichtet, hatte der Mann Interesse an einem in AutoScout24 für 5600 Euro inseriertem Fahrzeug und nahm mit dem angeblichen Verkäufer Kontakt auf. Dieser „Verkäufer“ baute eine Legende auf, wonach er in Stockholm wohnen würde, das fragliche Auto während eines beruflichen Aufenthalts in Deutschland gekauft hätte und nun schnell wieder günstig verkaufen müsse.

    Zudem schickte der „Verkäufer“ Bilder, die angeblich ihn sowie seinen schwedischen Reisepass zeigten. Der 54-Jährige schickte dem Verkäufer daraufhin auch ein Foto seines Personalausweises. Der Kauf sollte über eBay-Käuferschutz abgewickelt werden.

    Noch bevor es zur Bezahlung kam, stieß der 54-Jährige im Internet auf eine exakt gleich lautende Verkaufsanzeige, wodurch er Verdacht schöpfte und die Polizei verständigte. Recherchen ergaben nun, dass der vom „Verkäufer“ benutzte schwedische Reisepass schon bei anderen gleichgelagerten Betrugsfällen benutzt wurde. Somit blieb es beim versuchten Betrug, allerdings hat der Betrüger nun das Foto vom Personalausweis der 54-Jährigen, welches er wohl für weitere Betrügereien benutzen wird.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!