• aktualisiert:

    Hafenlohr

    Viele Ehrungen beim Jahrtag der Hafenlohrer Vereine

    Auch beim VfB Hafenlohr wurde geehrt: (von links) Vorstand Michael Emmerich, Alfons Heimbach, Manfred Fedder, Irmtrud Ritter, Joachim Ritter, Karl Wagner, Reinhold Müller und Vorstand Katja Wagner-König Foto: Susanne Feistle

    Die Vereine aus Hafenlohr trafen sich zum traditionellen Jahrtag der Vereine im Vereins- und Bürgerhaus "Anker". Nach einem Gottesdienst, der von Pfarrvikar Matthias Eller gehalten und vom Gesangverein musikalisch begleitet wurde, begrüßte Caroline Pietzarka, Vorstand der Freiwilligen Feuerwehr Hafenlohr, die in diesem Jahr Ausrichter des Jahrtages war, die zahlreichen Gäste.

    Sie berichtete von den Ereignissen des vergangenen Jahres: Neben zahlreichen Übungen und Arbeitseinsätzen wurden sie zu 26 Einsätzen gerufen. Anna Mussauer, Jonas Fetzer und Jochen Müller sind nach erfolgreicher Prüfung nun Feuerwehrsanitäter. Die Jugendfeuerwehr leistete 450 Stunden und die Kinderfeuerwehr trifft sich regelmäßig zu Gruppenstunden.

    Das größte Ereignis war im vergangenen Jahr das 140. Jubiläumsfest, das gemeinsam mit der Feuerwehr aus Windheim gefeiert wurde. "Es war ein gelungenes Fest. Da hat man den Zusammenhalt gesehen und gespürt", so Pietzarka. Dies bestätigten nach und nach auch die anderen Vereine in ihren Ansprachen, da alle irgendwie an dem Fest beteiligt waren. Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurden Alfred Ritter, Reinhold Weis und Franz Duchek geehrt.

    Ehrungen der Freiwilligen Feuerwehr Hafenlohr: (von links) Kommandant Stephan Schneider, Reinhold Weis, Vorsitzende Caroline Pietzarka, Alfred Ritter, Franz Duchek und Bürgermeister Thorsten Schwab. Foto: Susanne Feistle

    Turnhalle wird derzeit saniert

    Katja Wagner-König, Vorsitzende beim VfB Hafenlohr berichtete von dem vielfältigen Sportangebot. Neben Eltern-Kind-Turnen, Mountain-Bike für Jugendliche, Fußball und Trampolin gibt es zahlreiche weitere Angebote. Da die Turnhalle, die zur Zeit noch saniert wird, im vergangenen Jahr nicht genutzt werden konnte, wurde in die Vereinsheime, ins Pfarrheim und auf den Spielplatz ausgewichen.

    Beim dritten Hafenlohrer Sportcamp konnten 68 Jugendliche zwischen sechs und 13 Jahren neue Sportarten kennenlernen. Außerdem feierte die Gymnastikgruppe, die 1979 von Irmtrud Ritter gegründet wurde, ihr 40-jähriges Bestehen. Der Verein hat aktuell 590 Mitglieder, darunter 152 Jugendliche. Geehrt wurden für 65 Jahre Mitgliedschaft Irmtrud Ritter und Reinhold Müller. 60 Jahre im Verein ist Alfons Heimbach und seit 50 Jahren im Verein sind Manfred Fedder, Joachim Ritter und Karl Wagner.

    Altersdurchschnitt von 71 Jahren

    Von den Auftritten des Gesangvereins berichtete die Vorsitzende Manuela Schwab. Hier war das Adventskonzert, für das sie bereits im Sommer geprobt hatten, das größte Ereignis. Sie machte deutlich, dass es bei 31 aktiven Mitglieder und einem Altersdurchschnitt von 71 Jahren immer schwieriger sei, größere Veranstaltungen zu meistern. Trotzdem ist in diesem Jahr ein Herbstkonzert und ein Ausflug in die Niederlande geplant.  Auch sie ehrte langjährige Mitglieder: Gerda Fischer ist seit 25 Jahren Mitglied, Franz Duchek und Bruno Körbel seit 50 Jahren. 

    Ehrungen des Gesangvereins: (von links) Gerda Fischer, Bruno Körbel, Franz Duchek, Inge Kuntscher, Manuela Schwab und Reinhold Müller Foto: Susanne Feistle

    Rainer Fischer von der Soldaten- und Bürgerkameradschaft zeigte sich erfreut über das bisher höchste Sammelergebnis bei der  Kriegsgräbersammlung und darüber, dass neue Sammler gefunden wurden. Es wurde ein Motorsägekurs mit 25 Teilnehmern durchgeführt und ein Ausflug nach Eger und Waldsassen. Er wies darauf hin, dass der jährliche Waldtag aufgrund behördlicher Anforderungen nicht mehr durchgeführt werden kann.

    Der Kultur- und Brauchtumsverein hat sich wieder um Blumenschmuck gekümmert und einen Preisschafkopf organisiert. Eva Heimbach freut sich, wenn sie beim Neubürgerempfang in der nächsten Woche den Backraum zur Besichtigung öffnen kann. 

    50-jähriges Bestehen mit Tag der offenen Tür

    Über ein einsatzintensives Jahr berichtete der THW-Ortsbeauftragte Timo Hennig. 17 Helfer waren Anfang 2019 in Südbayern, um bei der Schneekatastrophe zu helfen. Es gab 42 Einsätze im In- und Ausland, darunter Vermisstensuchen und die Unterstützung der Johanniter Weihnachtstrucker in Rumänien.

    Ehrungen beim THW: (von links) Stellvertretender Regionalbeauftragter Andreas Herold, Ortsbeauftrager Timo Hennig, Jochen Weber, Matthias Samer und Sigmund Olynik Foto: Susanne Feistle

    Neben den Einsätzen gab es 250 Ausbildungsveranstaltungen, 383 allgemeine Dienste und 80 Jugendtermine. Er wies außerdem auf das 50-jährige Bestehen hin, das am 10. Mai mit einem Tag der offenen Tür gefeiert werden soll.

    Andreas Herold, stellvertretender Regionalbeauftragter des THW aus Karlstadt ehrte Jochen Weber für 20 Jahre Dienst. Für besondere Dienste bekam Sigmund Olynik das Helferzeichen in Gold und Matthias Samer das Helferzeichen in Gold mit Kranz.

    Trauriges Jahr beim Tennisclub

    Von einem traurigen Jahr sprach Norbert Glücker vom Tennisclub. Nachdem sie sich mit Gerd Rockenmaier und Heinrich Fehn von zwei Gründungsmitglieder verabschieden mussten, geriet der Tennissport ins Hintertreffen und auch auf das traditionelle Sommerfest wurde verzichtet. Die Mitgliederzahl liegt bei 156.

    Für das Partnerschaftskomitee Hafenlohr-Pont d` Quilly stellte die Unterbringung von 52 Gästen aus Pont d`Quilly anlässlich des Feuerwehrfestes eine logistische Herausforderung dar, wie Birgit Kirsch berichtete. In diesem Jahr ist ein Gegenbesuch geplant.

    Auf den neu gegründeten Verein HUMAN Hafenlohr wies Bürgermeister Thorsten Schwab hin. Er selbst ist dort erster Vorsitzender und Ziel ist es, Menschen aus Hafenlohr und Windheim in Not zu helfen. Er dankte allen Hilfsorganisationen und den Vereinen für ihre kulturellen, sportlichen und gesellschaftlichen Angebote. „Es ist schön, dass wir Gemeinschaft leben und zusammen weggehen und das was geboten wird“, so Schwab. Im Anschluss ging es zum gemütlichen Teil über und die Hafenlohrtal-Kapelle aus Windheim unterhielt die Gäste mit Blasmusik.

     

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!