• aktualisiert:

    MITTELSINN

    Vierter Platz für Marek Ommert

    Das Talent Marek Ommert am Ziel seiner noch jungen Sportlerkarriere: Er war bei den Deutschen Meisterschaften im 3 D-Bog... Foto: Volker Spiegl

    Für den 15-jährigen Gymnasiasten Marek Ommert ging ein Traum in Erfüllung: Nach nur 16 Monaten Training im 3 D-Bogensport startete er bei den deutschen Meisterschaften in Hinzweiler bei Kaiserslautern. Beim 3 D-Bogenschießen wird im Gelände auf Tierattrappen geschossen

    Ein erhebendes Gefühl war es für, mit den rund 350 besten 3 D-Bogenschützen Deutschlands antreten zu dürfen. Leider waren in seiner Jugendkategorie nur zehn Schützen dabei und Marek belegte mit 240 Ringen den 4.Platz.

    Marek fuhr am Sonntag mit seinem Trainer Volker Spiegl zum rund 210 Kilometer entfernten Riesenevent. Am Start selbst hielt sich seine Aufregung in Grenzen und er konzentrierte sich ausschließlich auf den Sport und vertraute seinem sicheren Auge und seiner Fähigkeit, die Entfernung zum Ziel, die Tierattrappe einschätzen zu können.

    Mit Platzierung sehr zufrieden

    Mit seiner Leistung und seinem vierten Platz ist der 15-Jährige sehr zufrieden. So lag der vor ihm platzierte Dritte mit 284 Ringen schon recht weit entfernt.

    Die Ursache dieses Leistungsunterschieds ist damit erklärbar, dass die Spitzen-3D-Schützen ihren Sport schon länger betreiben, in der Regel nahe bei einem Dauer-3D-Parcours wohnen und jederzeit trainieren können.

    Leider gibt es in der noch jungen Sportart keine Nationalmannschaft und für Marek sind jetzt erst einmal die 2017er Meisterschaften abgeschlossen.

    Sein Trainer Volker Spiegl verspricht für 2019 „einen neuen Angriff von Marek“. Dann soll in Mittelsinn die Variante Feldbogen angeboten werden, ein 3 D-Bogenschießen auf Zielscheiben im Wald.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!