• aktualisiert:

    Gambach

    Vollbesetzte Kirche bei hörenswertem Weihnachtskonzert

    Ihren ersten großen Auftritt absolvierte die neugegründete Chorgemeinschaft Gambach/Wernfeld beim vorweihnachtlichen Konzert in der Gambacher Pfarrkirche. Foto: Ernst Schneider

    Mit einem exzellenten Programm stimmte der Gesangverein "Edelweiß Gambach" in der vollbesetzten Pfarrkirche die Gäste auf das kommende Weihnachtsfest ein. Eileen Csapo vom Gesangverein hieß die Besucher willkommen, begrüßte auch Pfarrvikar Simon Schrott als Vertreter der Kirche und führte durch das Programm. Schott wünschte allen Besuchern nicht nur offene Ohren, sondern auch offene Herzen für das kommende Weihnachtsfest.

    Mit dem Adventslied "Macht hoch die Tür" eröffnete das Bläserensemble unter der Leitung von Gerhard Amersbach den musikalischen Reigen und brachte anschließend mit der Melodie von "Rudolph, dem rotnasigen Rentier" Bewegung in die Kirche. "Vocalo Sound", der vor zwei Jahren gegründete 25 Sängerinnen und Sänger  umfassende neue Chor des Gesangvereins "Edelweiß", ließ in moderner Liedfassung den Schnee leise rieseln und fuhr mit dem aus der Feder von Elton John stammenden Stück "Can you feel the love tonight" sowie mit dem irischen Weihnachtslied "Christmas in the old man's hat", beide Stücke ebenfalls modern interpretiert, im Programm fort. Mit der Jugendkapelle "Dreiklang" unter Leitung von Selina Rüb wurden die modernen Weisen weitergeführt.

    Ihren ersten großen Auftritt absolvierte die neugegründete, gemischte Chorgemeinschaft Gambach/Wernfeld meisterlich, wobei besonders das von Ralph Siegel stammende und einst von Nicole interpretierte Lied "Ein bisschen Frieden" besonders gefiel.

    Ein Höhepunkt war die Darbietung von Martha Bolkart-Mührath an der Orgel und dem Piccolosolisten Dieter Baier mit dem ersten Satz Allegro aus dem "Concerto en si" von Antonio Vivaldi.

    Die Solisten Doris Ruppert, Oskar Amersbach und Willibald Rudolf leiteten mit dem Andachtsjodler und dem Weihnachtsjodler, an alpenländischer Weihnachtsmusik erinnernd, zu einem besinnlichen Konzertteil über, und auch das Feeh-Harfen Ensemble unter der Leitung von Martha Bolkart-Mühlrath gefiel mit der passenden Musik.

    Den wohltuenden Schlusspunkt zum weihnachtlichen Kirchenkonzert setzten mit den beiden Stücken "Zum Beten geh ich in die Berge" und "Es ist für uns eine Zeit angekommen"die Wirtshaussänger unter der Leitung von Dieter Baier.

    Mit dem gemeinsam gesungenen Schlusslied "Süßer die Glocken nie klingen" endete ein hörenswertes Weihnachtkonzert.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!