• aktualisiert:

    Arnstein

    Von "Tanz der Vampire" bis zum Defiliermarsch

    Eindrucksvoll zeigte das rund 50-köpfige Orchester der "Werntal Musikanten", unter der Leitung ihrer Dirigentin Stefanie Greif, in der vollbesetzten Werntalhalle eine Kostprobe Querschnitt seines Könnens. Foto: Ernst Schneider

    Mit überwiegend klassischer Blasmusik zeigten die Arnsteiner "Werntal Musikanten" in der vollbesetzten Stadthalle einen Querschnitt ihres Könnens. Das Konzert wurde eröffnet begannen mit dem Marsch "Kaiserin Sissi" von Timo Dellweg, gefolgt von Ausschnitten aus dem Musical "Grease" und dem "Tanz der Vampire", wobei dieses Stück von der Dynamik, sowie den wechselnden Passagen lebt.

    Danach leitete das rund 50-köpfige Orchester unter seiner engagierten Dirigentin Stefanie Greif zu den Darbietungen der Bläserklasse "Harmoniehamster" über. Die Bläserklasse wird gemeinsam mit der Trachtenkapelle Müdesheim/Reuchelheim getragenen. Es folgten ein Abba-Medley und, dem Konzertmotto gerecht, die "Bayerische Gemütlichkeit". Zum Abschluss wurde die Bayernhymne intoniert, bei der das Publikum spontan aufstand und mitsang.

    Mit dem "Ettlinger Boarisch," in kleiner Besetzung einer bayerischen "Tanzelmusi" nachempfunden, übernahmen wieder die "großen Musiker" das Zepter und schwenkten gleich wieder mit der aus der Feder von Elton John/Hans Zimmer stammenden und von Hans v.d. Heide arrangierten Komposition "Lion King" mit traditionellen und afrikanischen Klängen, in die konzertante Blasmusik ein. Mit dem Andrew Lloyd Weber-Porträt, in dem unter anderem Melodien wie "Starlight Express" und "Phantom der Oper" zu erkennen waren, gingen die  Musiker in die Pause.

    Auch die Jüngsten der "Werntal Musikanten" ebenfalls unter Leitung ihrer Dirigentin Stefanie Greif, die Bläserklasse "Beat Biber" waren mit von der Partie. Foto: Ernst Schneider

    Davor erhielt für 25 Jahre aktives Musizieren Susanne Joa die Ehrennadel des Nordbayerischen Musikbundes (NBMB) mit Urkunde in Silber und für 35 Jahre Tätigkeit im Vorstand wurde Ignaz Lang mit der Ehrennadel in Gold mit Urkunde des NBMN ausgezeichnet. Annika Walter, Lisa-Marie Weidner und Marco Ruppert erhielten für zehnjähriges aktives Musizieren die Ehrennadel des NBMB in Bronze.

    Für 25 Jahre aktives Musizieren erhielt Susanne Joa (rechts) die Ehrennadel des NBMB mit Urkunde in Silber und für 35 Jahre Tätigkeit in der Vorstandschaft wurde Ignaz Lang (links) mit der Ehrennadel in Gold und Urkunde des NBMN ausgezeichnet. Dirigentin Stefanie Greif (Bildmitte) freute sich mit den Geehrten. Foto: Ernst Schneider

    Den zweiten Konzertteil eröffneten die Musiker mit dem Marsch "Bayern, Burgen, Blasmusik", sowie dem "Bayerischen Defiliermarsch", der heimlichen Hymne der Bayern. Eine weitere Bläserklasse die "Beat Biber", ebenfalls unter Leitung von Stefanie Greif, ließen mit den Stücken "Siebenschritt" , "Hans bleib do" und dem Frankenlied, bei dem die Gäste ebenfalls stehend mitsangen, aufhorchen.

    Mit einem, wiederum in kleiner Besetzung vorgetragenen "fränkischen Schottisch" sowie dem "gloana Bauer" in Orchesterbesetzung und dem von der "Münchner Freiheit" bekannten Stück "Ohne Dich schlaf ich heut Nacht nicht ein", sowie "Ich gehör' nur mir" nahte das Konzertende. Dieses wurde mit dem "Tölzer Schützenmarsch" und "It's time to say good bye" (Es ist Zeit auf Wiedersehen zu sagen) als Zugaben beendet.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!