• aktualisiert:

    Lohr

    Von der Leistungsfähigkeit des Klinikums überzeugen

    Bernd Rützel und Alexander Hoffmann konnten sich beim Treffen von der Arbeit des Klinikums Main-Spessart überzeugen. Foto: Anja Hildenbrand

    Bei einem Treffen im Klinikum Main-Spessart Lohr überzeugten sich die beiden Bundestagsabgeordneten Bernd Rützel (SPD) und Alexander Hoffmann (CSU) von der Leistungsfähigkeit des Hauses.  Empfangen wurden Rützel und Hoffmann von Cornelia Köstler, Geschäftsleitung des Klinikums Main-Spessart Lohr, Klinikreferent Dr. Gregor Bett und dem Ärztlichen Direktor Dr. Matthias Schneider, heißt es in einer Pressemitteilung.

    „Ziel des Treffens war es aufzuzeigen, was sich in letzter Zeit bei uns getan hat – sowohl technisch, personell als auch bei den Arbeitsabläufen“, erklärt Köstler. So wurde beispielsweise die zentrale Notaufnahme entsprechend der neusten Gegebenheiten und Vorgaben angepasst, Informations- und Bildübertragungen, sowohl im Haus aber auch zu den Kooperationskliniken und den Rettungsdiensten digitalisiert, mit der Einführung der digitalen Pflegedokumentation begonnen oder die Chest-Pain-Unit (CPU) als Überwachungseinheit von Patienten mit akutem Brustschmerz mit speziell geschultem Personal in die kardiologische Station integriert.

    In allen medizinischen Abteilungen wurde das medizinische und pflegerische Spektrum erweitert und gleichzeitig verbesserte und oft schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung für die Patienten erreicht. Auch die Versorgung von Notfallpatienten ist jederzeit umfassend gesichert, betont der Ärztliche Direktor Dr. Matthias Schneider: „Durch die langjährige Kooperation mit der Radiologischen Praxis am Haus können wir die komplette Schnittbildgebung einschließlich Computertomographie (CT) und Kernspintomographie (MRT) an 365 Tagen im Jahr gewährleisten.“

    Rützel und Hoffmann konnten sich bei einer Führung durch die Räumlichkeiten selbst ein Bilder der Vor-Ort-Situation machen. Bei einem anschließenden Gespräch wurden aktuelle Themen und künftige Herausforderungen und Chancen besprochen.

    „Derzeit ist viel Bewegung im Gesundheitswesen. Daher ist der Austausch mit Herrn Rützel und Herrn Hoffmann sehr wichtig für uns. Sie vertreten uns mit ihren Ämtern nicht nur regional, sondern auch überregional und können nach außen tragen, was uns als Klinikum bewegt und welche Herausforderungen in der Zukunft auf uns warten“, so Köstler über das Treffen. „Wir möchten stets im Dialog arbeiten – auch im Hinblick auf unseren Neubau des Zentralklinikums in Lohr“, stimmt Bett zu.

    Zufrieden zeigten sich die beiden Bundestagsabgeordnete hinsichtlich der sehr positiven Entwicklung der medizinischen und pflegerischen Versorgung sowie der spürbaren Motivation die Herausforderungen der Gesundheitsversorgung anzunehmen.

    Bearbeitet von Michaela Moldenhauer

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.