• aktualisiert:

    Neuendorf

    Vorliebe für alte Obstsorten umgesetzt

    37 Bäume in 12 Stunden: Samuel Trimble pflanzte alte Streuobstsorten – unterstützt von der Familie.  Foto: Martina Imhof

    "Garrns Bunte", "Roter Herbstkalvill" und "Bühler Frühzwetsche": außergewöhnliche Obstnamen, die heute kaum noch jemand deuten kann. Samuel Trimble aus Neuendorf kennt noch viele mehr und führte am Wochenende in einer großen Pflanzaktion über 20 dieser alten Streuobstsorten wieder neu ein.

    Früher fanden sich Streuobstwiesen um jedes Dorf für den Eigenbedarf an Obst und Apfelwein. Heute sind die hochstämmigen, knorrigen Bäume selten geworden. Seit den 1950er-Jahren werden größere Erntemengen in weniger Sorten gefordert, Apfelplantagen mit Niederstammkulturen entstanden; maschinelle Pflege und Ernte brachte Vorteile.

    37 Neue zu 127 Alten

    Damit verkam auch das Wissen rund um die vielfältigen Obstsorten. Samuel Trimble hat seinen Plan umgesetzt: er pflanzte 37 junge Hochstammbäume, bestehend aus 23 verschiedenen Streuobstsorten. "Die wenigen Streuobstwiesen, die es noch gibt, verkümmern immer mehr. Ich möchte gerne einen Gegenpol dazu setzen; der Erhalt der alten Sorten ist mir wichtig."

    Der 23-jährige Chemiestudent wohnt auf dem Josefshof in Neuendorf. Dessen alte Streuobstwiese umfasst 127 Apfelbäume mit vier verschiedenen Sorten. Die Familie sah keinen Anlass für eine zusätzliche Neupflanzung, doch das stellte Samuel Trimble 2018 in Frage: "Warum pflanzen wir nicht mal neue Bäume? - Dieser Gedanke beschäftigte mich."

    Doch wie an Informationen zu den alten Sorten kommen? "Im Internet findet sich kaum etwas dazu." Eine Sammlung von Zeitschriften aus den Jahren 1905 bis 1934, gebunden als Buch, bezogen über den Pomologenverein war Trimble eine große Hilfe.

    Im Herbst 2018 startete Samuel mit zwei Apfelbäumen einen Versuch: Die Sorten "Gloster" und "Baya Marisa" wachsen seitdem am Rand der Dorfstraße in Sichtweite zum Josefshof. Trotz hohen Pflegeaufwandes im trockenen Sommer, überwiegt bei Trimble die Freude: "Es macht einfach Spaß, den Bäumen beim Wachsen zuzuschauen. Jedes einzelne Blatt ist etwas Besonderes. Es ist spannend und sehr interessant, wie sich ein Baum entwickelt."

    Einen Krankenhausaufenthalt nutzte Samuel zum Studieren seiner Bücher. Eine fertig gestellte Sortenliste und die Entscheidung, zur großen Pflanzaktion, brachte er als Ergebnis mit nach Hause.

    Nicht einfach zu bekommen

    Mit seinem Vater Johannes Rauch machte er sich auf die Suche nach Flächen. Doch die gewünschten Sorten zu erwerben, erschien als große Schwierigkeit. Der Kreisfachberater des Landratsamts empfahl ihm eine Baumschule in Geesdorf (Kreis Kitzingen), die sich als Glücksfall erwies. Die 20 Apfelsorten sowie zwei Kirsch- und eine Zwetschgensorte waren fast alle vorrätig.

    Die Vorbereitung der 7000 Quadratmeter großen Fläche übernahm er alleine: Für jeden Baum musste ein Loch mit einem Meter Durchmesser und 50 Zentimeter Tiefe her, mit mindestens zehn Meter Abstand zum nächsten – vieles in Handarbeit.

    Am Samstag war es soweit: Die Bäume wurden unter Mithilfe der Eltern und der jüngeren Brüder gepflanzt. Neben den unterfränkischen Lokalsorten "Schöner von Miltenberg" und "Roter Ziegler" finden sich nun auch der "Geflammte Kardinal", "Boikenapfel", "Harberts Renette" und der "Rote Eiserapfel".

    Samuel Trimble ist sich des großen Zeitaufwands bewusst, den seine 37 Bäume in Anspruch nehmen werden: "Wichtig sind vor allem die ersten zehn Jahre, doch auch später benötigt ein Apfelbaum Erziehung und Pflege, um nicht zu vergreisen."

    Und wie sieht es mit möglichen Schäden aus? Dem Risiko durch Biberverbiss hat Trimble mit Drahtnetzen vorgebeugt. Erst mal beobachten will Kimble, ob sich der nahe Radweg mit seinem unter Umständen hungrigen Durchgangsverkehr auswirken wird.

    Samuel Trimble ist stolz, sein Ziel erreicht zu haben und zeigt sich gespannt: »Die meisten Sorten kenne ich ja nur aus den Büchern, wie sie sich hier entwickeln und wie die ersten Früchte schmecken, wird dann die große Überraschung.«

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!