• aktualisiert:

    Steinfeld

    Vorweihnachtliche Stimmung der Musikliebhaber

    Im 10. Jubiläumsjahr seit der Gründung im Jahr 2009 beendete die Veeh-Harfe Gruppe "Schwer auf Draht" aus Steinfeld ihre diesjährige Konzertreihe mit einem Auftritt in der Wallfahrtskirche in Mariabuchen. Bereits im Frühjahr hatten die Musiker von "Schwer auf Draht" den musikalischen Rahmen für eine Maiandacht geboten und setzten nun den Schlussakkord – zusammen mit drei anderen Veeh-Harfe Gruppen, die "Spessart-Zupfer", "Les Cordes" und das "Harfe Ensemble", wie es in einer Pressemitteilung heißt.

    Weitere Mitwirkende beim Konzert waren der "Ukulelentreff" aus Steinbach bzw. Steinfeld und die Gesangsolisten Christine Hartmann Manzke und Bernd Dittrich. Für den richtigen Takt sorgte Alfred Kreissel am Schlagzeug. Die musikalische Leitung des gesamten Orchesters bestehend aus 28 Aktiven hatte Petra Helfrich. Bei Stücken wie "Leise rieselt der Schnee" oder "Fröhliche Weihnacht" setzte draußen der erste Schneefall des Jahres ein und sorgte zusätzlich für eine vorweihnachtliche Stimmung. Das Motto des Konzertes bestand unter anderem auch darin, dass man als Besucher nicht nur zuhören, sondern auch mitsingen konnte. So entstand über die Kirchenbänke hinweg ein wortwörtlicher Chorgeist zwischen Aktiven und Zuhörern. Typische Adventslieder wie "Macht hoch die Tür", "Alle Jahre wieder" und "Hört, der Engel helle Lieder" waren eine ideale Grundlage. 

    Stehender Applaus

    Besondere Freude bereitete den zahlreichen Aktiven der Umstand, dass trotz der winterlichen Witterung so viele Musikliebhaber den Weg nach Mariabuchen gefunden hatten und die Darbietungen am Ende des Konzerts mit stehendem Applaus belohnt wurden. Anstelle eines Eintrittsgeldes, auf das die Aktiven verzichteten, konnten die Konzertbesucher eine Spende für karitative Zwecke bzw. an das Wallfahrtswerk Mariabuchen geben.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Spessart-Newsletter!

    Bearbeitet von Pressemitteilung

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!