• aktualisiert:

    Triefenstein

    Wahl in Triefenstein: Deckenbrock mit genug Unterschriften

    Die unabhängige Bewerberin hat sechs Wochen vor der Wahl ausreichend Unterstützer-Unterschriften gesammelt. Mit wem die 47-Jährige um den Chefsessel in Triefenstein kämpft.
    Kerstin Deckenbrock hat genügend Unterschriften gesammelt, um als Bürgermeisterkandidatin anzutreten. Foto: Nicolas Bettinger

    Bürgermeisterin von Triefenstein ist Kerstin Deckenbrock noch nicht. Einen wichtigen Schritt dorthin ist sie nun aber womöglich gegangen. Denn als parteilose Bewerberin schreibt der Gesetzgeber mindestens 80 Unterstützer-Unterschriften für eine Kandidatur vor. Und diese hat Deckenbrock nun gesammelt – viel mehr hat sie die geforderte Zahl deutlich übertroffen. Um Deckenbrock zu unterstützen, kamen knapp 160 Wahlberechtigte ins Rathaus und unterschrieben, teilt die nun offiziell zugelassene Kandidatin mit.

    Laut eigenen Angaben habe sie die benötigten Stimmen bereits Anfang Januar erreicht. Die nun verdoppelte Anzahl an Unterschriften wertet Deckenbrock als "klares Zeichen für Veränderung". Bei der Wahl am 15. März gibt es in Triefenstein nun vier Bewerber für das Bürgermeisteramt. Neben Kerstin Deckenbrock treten Christoph Müller (SPD), Karin Öhm (Freie Bürger) und Torsten Gersitz (CSU) an. Sie wollen die Nachfolge von Norbert Endres antreten. Der CSU-Politiker ist seit 2008 Bürgermeister in Triefenstein, zu dem die vier Ortsteile Homburg, Lengfurt, Trennfeld und Rettersheim gehören.

    Erfahren Sie noch mehr zur Kommunalwahl 2020

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!