• aktualisiert:

    Gemünden

    Weg für Altlastsanierung wird gesucht

    Vor der Sanierung der Altlast im Gewerbegebiet Weißensteiner Straße sind weitere Untersuchungen notwendig. Zu diesem Schluss kamen Landratsamt, Wasserwirtschaftsamt, die Gesellschaft zur Altlastensanierung Bayern und der beauftragte Gutachter nach den letzten Detailuntersuchungen.

    Die weiteren Untersuchungen sollen zeigen, welche Sanierungsverfahren für die bis 1972 genutzte ehemalige Hausmülldeponie geeignet sind. Die Stadt ist zur Sanierung bekannter Altlasten verpflichtet. Um die Kosten im Rahmen zu halten, war sie im vergangenen Jahr der Gesellschaft zur Altlastensanierung Bayern GAB beigetreten.

    Die vom Umwelt- und vom Finanzministerium des Freistaats zusammen mit Städte- und Gemeindetag getragene Gesellschaft sorgt dafür, dass die Stadt maximal rund 98 000 Euro aufbringen muss. Was darüber hinaus geht, wird durch die GAB getragen. Etwas über 85 000 Euro hat die Stadt für die bisherigen Untersuchungen schon ausgegeben.

    Für die weiteren Untersuchungen, die die Behörden für erforderlich halten, hat die Stadt vier Firmen zur Abgabe von Angeboten aufgefordert. Zwei von ihnen reichten welche ein. Die Firma Umwelttechnik Mainfranken UMF aus Gaukönigshofen legte mit rund 18 400 Euro das günstigere vor und erhielt vom Stadtrat einstimmig den Zuschlag. Weil die Stadt damit schon über die rund 98 000 Euro kommt, muss sie nur noch einen Teil der Kosten tragen.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!