• aktualisiert:

    Marktheidenfeld

    Weihnachtstrucker: 150 Pakete für Bistritz in Rumänien

    Verladung der Pakete für Rumänien von Gymnasium und Realschule durch die Schüler.
    Verladung der Pakete für Rumänien von Gymnasium und Realschule durch die Schüler. Foto: Jenny Röll

    Um ein Zeichen der Solidarität und Hoffnung zu setzen, unterstützten die Marktheidenfelder Schulen die Aktion Weihnachtstrucker. Das Balthasar-Neumann-Gymnasium, die St.-Kilian-Schule, die St.-Nikolaus-Schule sowie die Staatliche Realschule und die Mittelschule füllten insgesamt 150 Kartons mit Mehl, Zucker, Reis, Nudeln, Hygieneartikeln sowie mit Keksen und Schokolade.

    Dieses Jahr gehen die Marktheidenfelder Pakete laut Pressemitteilung direkt nach Rumänien, genauer nach Bistritz im Norden des Landes. Zwar handelt es sich bei diesem südosteuropäischen Land um einen EU-Staat, doch hier leben immer noch viele Menschen in großer Armut: Sei es als Straßenkinder, als Waisen in Kinderheimen, als Menschen mit Behinderung oder als Alte. „Die Pakete treffen dort ein, wo sie gebraucht werden“, meint dazu Alexander Thauer, der den ehrenamtlichen Fahrer Jörg Behnke begleitet. Sie sorgen dafür, dass die Paketspenden in bedürftige Hände kommen. Vor Ort werden dafür durch weitere Hilfsorganisationen Namenslisten von Bedürftigen erstellt, damit die Übergabe reibungslos aber auch persönlich ablaufen kann.

    Zuvor werden die Pakete aller Schulen im Landkreis eingesammelt. Für die Aktion steht ihnen dabei kostenlos ein Lkw der Firma MAN aus Würzburg zur Verfügung, die Firma Warema sorgt mit ihrem besonderen Transportsystem für eine sichere Überbringung der Pakete und die anfallenden Fahrtkosten übernimmt Johanniter-Unfall-e.V., Initiator der großen bayernweiten Hilfsaktion. Der Konvoi der Johanniter, der insgesamt aus etwa 45 Lastwagen mit an die 60 000 Paketen besteht, startet seine Reise dann von Landshut ab. 

    Denn gerade in den harten Wintermonaten tragen die Grundnahrungsmittel dazu bei, dass Bedürftige in oft abgelegen, ländlichen Gebieten besser über die Runden kommen. An der Realschule lag die Durchführung des Projekts in den Händen von Martin Glückert. Am Gymnasium war die SMV zusammen mit den Verbindungslehrern Rose und Röll für die Organisation verantwortlich.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Spessart-Newsletter!

    Bearbeitet von Andreas Köster

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!