• aktualisiert:

    Eußenheim

    Weinprobe via Internet: Main-Spessart-Winzer kreativ

    In die virtuelle Probierstube hat der Eußenheimer Weingutsbesitzer Ludwig Keller eingeladen. An der ersten Verkostung nahmen 150 Interessierte aus ganz Deutschland teil.
    Aufgrund der Corona-Krise entschloss sich Winzermeister Ludwig Keller aus Eußenheim (rechts), zusammen mit Sohn Maximilian (links) und Tochter Eva-Maria (Mitte) zu einer digitalen Weinprobe über Instagram. Rund 150 Kunden beteiligten sich daran.
    Aufgrund der Corona-Krise entschloss sich Winzermeister Ludwig Keller aus Eußenheim (rechts), zusammen mit Sohn Maximilian (links) und Tochter Eva-Maria (Mitte) zu einer digitalen Weinprobe über Instagram. Rund 150 Kunden beteiligten sich daran. Foto: Ernst Schneider

    "Neue Situationen erfordern neue Aktivitäten. Wenn die Leute nicht zum Probieren und zum Weinkauf zu uns dürfen, dann gehen wir eben zu den Leuten und bringen ihnen den Wein", sagte sich Winzermeister Ludwig Keller, der ein Weingut in Eußenheim führt. Er sah, dass die Corona-Krise den Alltag verändert. Keller nahm die Herausforderung an und startete zusammen mit Tochter Eva-Maria und Sohn Maximilian seine erste Weinprobe "WEINlive" im Internet.

    Die Winzerfamilie stellte ein Paket mit drei Gutsweinen, dazu wahlweise zwei Verkostungsgläsern, zusammen und bewarb dieses im Internet. Die Resonanz war erfreulich. Nach Eingang der Bestellungen wurden die Weine den Kunden direkt vor die Haustüre geliefert oder per Post übersandt, denn es gab auch Interessenten in weiter entfernten Städten wie München, Braunschweig oder Hamburg. "Hier zeigt sich, wie groß die Bedeutung des Internets und die Sozialen Medien in der heutigen Zeit sind", freut sich Maximilian Keller.

    Eine Stunde interaktive Weinkunde

    Zu dem den Kunden genannten Zeitpunkt war es dann so weit: Winzermeister Ludwig Keller ging zusammen mit Maximilian und Eva-Maria live auf Instagram. Eine Stunde lang – zwar räumlich getrennt, aber über den Bildschirm sichtbar – wurden dann virtuell zusammen mit den Kunden die Weine verkostet. Die Zuschauer beziehungsweise Kunden konnten direkt Fragen stellen, sodass eine interaktive Atmosphäre entstand.

    Eine gewisse Anspannung war bei dieser ersten digitalen Weinprobe schon dabei, gesteht Ludwig Keller, der vorher noch nie auf Instagram war. Aber auch dies war keine unlösbare Aufgabe, denn er hatte ja mit seinen Kindern Eva-Maria und Maximilian "internetfeste" Helfer. Der Erfolg gab ihnen recht, denn rund 150 Teilnehmern nahmen das Angebot an und es entstand eine familiär lockere Atmosphäre.

    Die Rückmeldungen zeigten, dass sich selbst eine staatlich verordnete Quarantäne kreativ und  angenehm gestalten lässt, sagt Eva-Maria. Daher auch der Mut, am 30. April, einem Tag an dem normalerweise Mai- und Grillfeste stattfinden, das nächste "WEINlive" unter dem Motto "Grillweine" zu starten. Nichtsdestotrotz hofft das Weingut Keller, dass man bald zur Normalität zurückkehren und den Kunden wieder persönlich gegenüberstehen kann, denn das ist den Kellers nach wie vor am liebsten.

    Zweistündige Tele-Weinprobe mit den Kochs

    Die Kellers sind im Main-Spessart-Kreis nicht die einzigen, die eine "Tele-Weinprobe" anbieten. Auch die Winzerfamilie Koch aus Retzstadt will in einer Frühlingsweinprobe am 30. April erstmals ihre Weine via Skype präsentieren und dies in den kommenden Wochen jeweils mittwochs und samstags um 19 Uhr fortsetzen. Es moderiert Andreas Koch. Zu den sechs Weinen werden auch "Retzstadter Pfeffernüss" verschickt.  

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Spessart-Newsletter!

    Kommentare (1)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!