• aktualisiert:

    GAMBACH / WIESENFELD

    Gutes Wetter, tolle Stimmung, schöne Züge

    Schon vor 13 Uhr versammelten sich mehrere Dutzend Gambacher am Dorfplatz in froher Erwartung des Faschingszugs. Während die Kinder – Frösche, Ghostbusters und Prinzessinnen – in der Nachmittagssonne Verstecken spielten, brutzelten ein paar raue Spessarträuber Steaks und Bratwürste auf offener Flamme.

    Um kurz nach 13 Uhr kamen dann der Zugmarschall und die Blasmusik in die Ortsmitte. Ihnen folgten Emojis, große und kleine Vampire, Piraten, Cowboys, Rockabillys und andere Fußgruppen. Sie zogen am Dorfplatz vorbei und kamen nach einer kleinen Runde wieder zurück. Anschließend feierten die Gambacher im TSV-Sportheim.

     

     

    Nicht erst am Aschermittwoch

    Laut Webseite der Stadt Karlstadt war der Wiesenfelder Faschings-Kehraus für Aschermittwoch vorgesehen, aber natürlich zogen die Wiesenfelder wie jedes Jahr an Faschingsdienstag durch den Ort. Vorneweg eine Gruppe (halb-)mexikanischer Musikanten mit Trompeten, Gitarren und farbenfrohen Ponchos. Auf einem Wagen behaupteten die Wiesenfelder, dass sie Jamaika besser können als die Berliner – sah zumindest so aus, sogar mit einem Cool-Runnings-Bob ging's durch den Stadtteil.

    Rockerinnen und Punkerinnen liefen vereint durch die Straßen gefolgt von Schornsteinfegerinnen und anderen Fußgruppen. Den Abschluss bildete ein Wagen mit rund zweimonatiger Verspätung: „Merry Christmas“ – frohe Weihnachten – wünschten junge Nikoläuse während sie zu lauter, gänzlich unweihnachtlicher Discomusik tanzten.

    Während der Gaudizug im Ort unterwegs war, warteten acht Sattelzüge und Lastwagen vor dem Ort auf freie Durchfahrt. Nachdem die Zugteilnehmer und Ortsbewohner zum Kehraus in der Waldsassenhalle eingetroffen waren, durften die Lastwagen den Ort durchqueren.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!