• aktualisiert:

    Marktheidenfeld

    Wohnmobilstellplatz wird gut angenommen

    Die neue Veranstaltungsreihe „Musikforum Marktheidenfeld“ soll Künstlern aus der Region zweimal im Jahr ein Podium bieten.

     Aktuelle Informationen aus den Bereichen Stadtmarketing, Kultur und Tourismus standen am Dienstag auf der Tagesordnung des dafür zuständigen Stadtratsausschusses. Folgende Punkte kamen zur Sprache:

    • Stadtmarketing: Laut Inge Albert, Leiterin des Sachgebiets Stadtmarketing, Kultur und Tourismus, ist die Zusammenarbeit mit der neuen Vorstandschaft der Werbegemeinschaft erfreulich; in der Händlerschaft sei eine gewisse Aufbruchstimmung zu spüren. Mit Blick auf verschiedene Musikveranstaltungen und Märkte zog sie ein positives Fazit. Das Online-Schaufenster "Marktheidenfeld live", das zahlreiche Händler nutzten, werde gut angenommen. Martin Harth (SPD) wünschte sich allerdings, dass sich dort deutlich mehr Händler und Betriebe darstellen sollten.
    • Schutzhütten: Für die Schutzhütten in Zimmern und Marienbrunn soll laut Albert in diesem Jahr die Planung erfolgen, die Umsetzung dann im kommenden Jahr. Jede der beiden Hütten koste voraussichtlich 19 300 Euro, werde aber durch das Leader-Projekt gefördert, so dass die Stadt nur rund 8000 Euro pro Hütte selbst zahlen müsse. "Wenn beide Hütten stehen, werden wir selbstverständlich eine Wanderung hin machen", meinte Schmidt-Neder.
    • Tourismus: Der Wohnmobilstellplatz an der Martinswiese, auf dem im Frühjahr eine neue Frischwassersäule und eine zeitgemäße Entsorgungsstation für Chemie-Toiletten installiert wurden, ist laut Albert gut frequentiert. Gut angenommen werde auch die neue Wanderkarte für den Raum Marktheidenfeld. Der Altstadtrundgang-Flyer sei nun auch in polnischer Sprache erschienen.
    • Kultur: Für die Meefisch-Ausstellung im Franck-Haus vom 26. Oktober bis 29. Dezember hat die Jury laut Albert aus 107 Einreichungen 18 Bilderbuchprojekte ausgewählt. Für die Barlach-Ausstellung im vergangenen Jahr und die Skulpturenausstellung in diesem Jahr habe die Stadt aus dem Kulturfonds Bayern 7600 Euro (Barlach) und 3265 Euro (Skulpturen) erhalten.
    • Auf Beschluss des Stadtrats unterstützt die Stadt das Museum Obertor-Apotheke durch Übernahme der Kosten für das Aufsichtspersonal bis maximal 7000 Euro im Jahr. Für die Zeit von Oktober 2018 bis einschließlich April 2019 seien rund 2500 Euro angefallen.
    •  Wie Albert weiter berichtete, plant die Stadt zusammen mit dem Gymnasium in der Schulbibliothek die Veranstaltungsreihe "Musikforum Marktheidenfeld". Dabei soll Künstlern aus der Region zweimal im Jahr ein Podium für klassische Musik geboten werden. "Eine sehr schöne Idee", fand Bürgermeisterin Schmidt-Neder.
    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Spessart-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!