• aktualisiert:

    Thüngen

    Zum Praktikum von Brasilien nach Thüngen

    Im Monat Oktober weilt der brasilianische Austauschstudent Tiago Schroeder (rechts) zu einem vierwöchigen Praktikum in der evangelischen Kirchengemeinde Thüngen/Arnstein bei Pfarrer Tilmann Schneider (links). Foto: Ernst Schneider

    Er kommt aus der brasilianischen 35 000 Einwohner zählenden Stadt Pomerode, heißt Tiago Schroeder, studiert seit 2016 an der Faculdades EST, der Hauptfakultät für Theologie der Lutherischen, Evangelischen Kirche in Brasilien und ist 24 Jahre alt. Tiago Schroeder ist für ein Jahr Austauschstudent an der Augustana Hochschule in Neuendettelsau und macht noch bis Ende Oktober ein vierwöchiges Praktikum bei Pfarrer Tilmann Schneider im Gemeindegebiet Thüngen Arnstein.

    Sein Wunsch Pfarrer zu werden, sei schon während der Mitgliedschaft bei der Jugendgruppe seiner Gemeinde geweckt worden. Auch habe seine Familie ihn immer ermutigt, sich in der Gemeinde zu engagieren.

    So wie seine um das Jahr 1863 von pommerschen Aussiedlern gegründete Heimatstadt Pomerode im südlichen Brasilien nahe Blumenau, ist auch er stark deutsch geprägt. Da in seiner Familie zu Hause deutsch gesprochen wurde, spricht auch er deutsch, was kein Wunder ist, denn Pomerode ist mit rund 92 Prozent deutschstämmiger Einwohner die Stadt mit dem prozentual größten deutschstämmigen Anteil in Brasilien. Insofern gesehen, blieb der große Kulturschock aus, als Tiago Schröder nach Deutschland kam.

    Kultur der Vorfahren kennenlernen

    Auf die Frage, warum er überhaupt nach Deutschland gegangen sei, nennt Tiago Schroeder zweierlei Gründe. Zum einen will er aus erster Hand die Kultur seiner Vorfahren kennenlernen und natürlich auch, weil er sich zum anderen als lutherischer Theologiestudent mit der Wiege des Luthertums und der deutschen Theologie auseinandersetzen will.

    Auffallend neu für ihn war der in Deutschland bessere Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs gegenüber seiner Heimat Brasilien. Das Verhältnis zwischen Katholiken und lutherischen Protestanten sei ähnlich wie in Deutschland, die Anzahl der evangelischen und katholischen Christen halte sich in etwa die Waage und die Zusammenarbeit in der Ökumene sei gut und mit der in Thüngen zu vergleichen. Mit den übrigen Glaubensgemeinschaften, wie in der Hauptsache die sogenannten "Pfingstkirchen", gebe es lediglich Kontakte zwischen den jeweiligen Jugendgruppen. Andere Religionsgemeinschaften wie Hindus, Buddhisten und Islamisten spielen nur eine untergeordnete Rolle.

    Noch bis Februar 2020 in Deutschland

    Am Ende seines Praktikums in Thüngen wird Tiago Schroeder in Neuendettelsau bis Februar 2020 sein Austauschjahr zu Ende bringen und dann viele neue und interessante Erfahrungen, vor allen Dingen in der Ökumene, mit in seine Heimat nehmen und dort versuchen, diese weiterzuverarbeiten.

    Sein weiterer Studienweg führt ihn dann wieder zurück an die Faculdades EST, wo er die restlichen vier Semester seines Theologiestudiums zu Ende bringt. Dem schließt sich ein 17-monatiges Vikariat in einer brasilianischen Pfarrei an. Danach wird ihm dann als Pfarrer, irgendwo in Brasilien, eine Stelle zugewiesen.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!